Mittwoch, 30. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

De Maizière will "Nationalfarben zurückholen"
Wagenknecht beklagt Spaltung der Gesellschaft
Scheuer will Planungen und Genehmigungen beschleunigen
Ford-Deutschland-Chef kritisiert EU-Klimapläne
Raumfahrt-Koordinator für deutschen Weltraumbahnhof 2021/22
Britisches Unterhaus stimmt für Binnenmarktgesetz
Zorn fordert "vollausgestattete Bundeswehr schon in Friedenszeiten"
US-Börsen lassen nach - Anleger vor TV-Duell nervös
Bundesweite Warnstreiks im ÖPNV gestartet
Preise sinken im September um 0,2 Prozent

Newsticker

05:00Karliczek: Kommunen sollen auf Geld aus Digitalpakt zugreifen
05:00Karliczek: Herbst und Winter große Herausforderung für Schulsystem
05:00Bildungsministerin erwägt Bildungsgipfel als Dauerinstitution
05:00Wanderwitz: Atommüll-Endlager in Ostdeutschland denkbar
05:00Bildungsministerin: Lehrer sollten zu den ersten Geimpften gehören
05:00Ökonom Sinn: Kurzarbeitergeld "viel Geld für das Nichtstun"
05:00GDV: Zahl der Einbrüche könnte wegen Corona auf Allzeittief sinken
03:33Trump und Biden zeigen bei erstem TV-Duell bekannte Schwächen
02:00Mehr Verurteilungen für Angriffe auf Polizisten
01:00Handwerkspräsident begrüßt Bund-Länder-Beschlüsse gegen Pandemie
01:00Landkreistag: Neue Corona-Beschränkungen "richtiger Schritt"
00:00Unionsfraktion hält EU-Asylplan nicht für zustimmungsfähig
22:14US-Börsen lassen nach - Anleger vor TV-Duell nervös
22:08Britisches Unterhaus stimmt für Binnenmarktgesetz
21:28McAllister verurteilt britisches Binnenmarktgesetz

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.825,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen entgegen dem Trend kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit Gewinnen von über zwei Prozent im Plus, vor den Werten von Henkel und Delivery Hero. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

CDU streitet über Söder


Markus Söder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der CDU ist ein Streit um den Umgang mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) entbrannt, der sich trotz anderer Bekundungen offensichtlich als Kanzlerkandidat der Union warmläuft und laut Umfragen auch allerbeste Chancen hätte. Die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) schreibt, CDU-Landesvorsitzende wie Bernd Althusmann aus Niedersachsen oder Roland Heintze aus Hamburg wollten ihm die Spitzenkandidatur antragen, andere in der CDU wollen genau das verhindern. Die Zeitung schreibt weiter, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer habe Söder während eines Telefongesprächs am 6. Juli persönlich aufgefordert, sich stärker zurückzuhalten.

Sie habe damit auf ein Interview Söders reagiert, das so verstanden wurde, als spreche er den drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Laschet, Merz und Röttgen die Eignung zum Amt ab. In der Führung von Fraktion und Partei wird voller Unwillen festgestellt, dass Söder auch nach der Bitte Kramp-Karrenbauers weiter Zweideutigkeiten von sich gebe - zuletzt mit dem Vorschlag, den Kanzlerkandidaten von CDU und CSU erst im März zu benennen. Dann werden in Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz Landtage gewählt. Die Aussichten der CDU sind unsicher, und manche glauben, Söder wolle den Augenblick der Schwäche nutzen, um sich an die Spitze zu setzen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag Patrick Schnieder (CDU) sagte der FAS, in seiner Partei seien manche "irritiert über die Diskussion über eine Kanzlerkandidatur Markus Söders". So etwas wäre "riskant sowohl für CDU als auch für CSU". Der künftige Vorsitzende der CDU müsse "auch Kanzlerkandidat sein." Auch ein weiteres führendes Fraktionsmitglied zeigte sich "genervt" darüber, dass Söder sich dauernd ins Spiel bringe. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landesgruppe Sachsen-Anhalt im Bundestag, Christoph Bernstiel, sagte der FAS, sein "Wunschkandidat für die Führung der CDU" sei Spahn, Söder aber könne er sich "als Kanzlerkandidaten" vorstellen. "Spahn und Söder wären ein super Team." Der Bundestagsabgeordnete Tino Sorge aus Magdeburg meinte, wenn Laschet seine Kandidatur zurückziehen wollte, "wäre Jens Spahn sicher eine sehr gute Wahl für den CDU-Vorsitz". Der baden-württembergische CDU-Abgeordnete Michael Hennrich sagte der FAS, die CDU könne mit einem Vorsitzenden Erfolg haben, der nicht "polarisierend" wirke. "So ein Vorsitzender wäre Jens Spahn." Spahn und Söder sollten dann unter sich regeln, wer Kanzlerkandidat werden solle. "Ich könnte mir vorstellen, dass Söder Kanzlerkandidat wird, aber auch umgekehrt wäre es denkbar." Persönlich sehe er aber "ein Prä für einen Kanzlerkandidaten Söder".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.08.2020 - 15:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung