Montag, 28. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kölner Oberbürgermeisterin gewinnt laut Hochrechnung Stichwahl - Grüne übernehmen Spitzenamt in mehreren NRW-Großstädten
Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern
Lauterbach für Obergrenze bei privaten Feiern von 25 Personen
Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos
TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
Grüne: Entscheidung über Kanzlerkandidatur im Frühjahr

Newsticker

07:52Lauterbach für Obergrenze bei privaten Feiern von 25 Personen
07:38Landkreistag-Präsident kritisiert Verdi
07:14Linnemann nennt Recht auf Homeoffice "realitätsfremd"
06:00Bundeskanzlerin Merkel verfolgt Nawalnys Genesung
05:00DIW: Seeheimer-Steuermodell führt zu Entlastungen in Milliardenhöhe
05:00Polizeigewerkschafter: Polizei braucht "neue Fehlerkultur"
03:00TUI nimmt Urlaubsreisen nach Spanien wieder auf
01:00TK-Chef: Gesundheitssystem droht digitalen Anschluss zu verpassen
01:00TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
01:00Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission
00:00Bayer unterstützt "Green Deal" der EU-Kommission
21:48NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen
21:09Flixbus kritisiert Milliardenhilfe für Deutsche Bahn
20:38Bundesregierung will endgültiges Aus für Endlager Gorleben
20:18Söder fordert bundesweite Corona-Ampel

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Junge Union will Entscheidung über Kanzlerkandidatur erst im März


Junge Union / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat sich dafür ausgesprochen, die Entscheidung über den Kanzlerkandidaten von CDU und CSU erst im März kommenden Jahres zu fällen. Zunächst solle man sich im "Superwahljahr" 2021 auf die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz konzentrieren. Beide sollen am 14. März stattfinden.

"Danach müssen wir uns mit voller Kraft dem Bundestagswahlkampf widmen", sagte Kuban der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ, Samstagsausgabe). "März wäre ein guter Zeitpunkt, einen Kanzlerkandidaten zu bestimmen." In diesem Sinne hatte sich kürzlich auch der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder geäußert. Kuban sagte: "Der nächste CDU-Vorsitzende hat das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur." Das habe Söder bestätigt, der für die CSU ein "Vetorecht" in Anspruch nehme. Zu den Aussichten Söders, selbst Kanzlerkandidat zu werden, äußerte sich Kuban zurückhaltend: "Er sagt immer, dass sein Platz in Bayern sei. Ich sehe nicht, dass sich daran etwas geändert hat." Der JU-Vorsitzende fügte hinzu: "Wenn doch, wird er uns das mitteilen." Kuban legte sich nicht auf einen Favoriten für die Wahl zum CDU-Vorsitzenden im Dezember fest. Er betrachte das Ergebnis der geplanten Mitgliederbefragung der Jungen Union zum nächsten CDU-Vorsitzenden als "bindend" für sein Wahlverhalten. Bisher bewerben sich die nordrhein-westfälischen CDU-Politiker Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen. Auf die Frage, welche Voraussetzungen ein Bewerber mitbringen müsse, damit er, Kuban, ihn zur Wahl empfiehlt, antwortete er: "Der nächste CDU-Vorsitzende muss dafür kämpfen, dass wir die Staatsverschuldung, die durch die Pandemie stark erhöht wurde, bis zum Ende des Jahrzehnts auf 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zurückfahren. Die junge Generation darf nicht zum doppelten Verlierer der Coronakrise werden, indem sie erstens einen schwierigen Start auf dem Arbeitsmarkt und zweitens einen riesigen Schuldenberg hat."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2020 - 16:05 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung