Donnerstag, 24. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne und Linke für schärfere Regeln gegen AfD-Maskenverweigerer
EU-Staaten stellen sich hinter Gaia-X
Bericht: Illegale Pestizide auf Grenzmarkt in Polen verkauft
EU-Sozialkommissar: Alterung der Bevölkerung nicht unterschätzen
Eurostat: Deutlich weniger Asylbewerber in EU
Umfrage: 68 Prozent hatten Corona-Warn-App noch nie installiert
Pflegeversicherung verzeichnet geringere Finanzpolster
Hennig-Wellsow hält Hartz-IV-Abschaffung mit Scholz für möglich
Schauspieler Michael Gwisdek gestorben
Verkehrsministerium: Keine weiteren Flugrechte für Standort Berlin

Newsticker

00:00Anteil fehlender Lehrer geringer als befürchtet
23:00EU-Kommissarin: "Aufnahme von Flüchtlingen bleibt immer freiwillig"
22:08US-Börsen lassen kräftig nach - Goldpreis stark im Rückwärtsgang
21:24RKI erklärt Gebiete in elf EU-Ländern zu Risikogebieten
20:53Slowakische Präsidentin für Solidarität bei möglichem Impfstoff
19:35Lammert bemängelt Einsatz von EU-Wiederaufbaufonds
19:17Umfrage: Gesundheitsämter verfolgen Kontaktpersonen unterschiedlich
19:01Ärzte ohne Grenzen gegen Migrationsplan der EU-Kommission
19:01Hofreiter mahnt Tesla zu "fairen Arbeitsbedingungen"
18:32Sea-Watch kritisiert Plan für EU-Asylreform
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (23.09.2020)
17:38DAX legt zu - Adidas kräftig im Plus
17:14Rechnungshof prüft Maskenkauf der Bundesregierung
16:44Wissenschaftler beklagen "Diffamierungsindustrie"
16:32Seehofer befürwortet EU-Asylvorschläge

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.642,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,39 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge konnten Aktien von Adidas von den guten Nike-Quartalszahlen profitieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Antisemitismusbeauftragter: Ärzte müssen mehr über Nazi-Zeit wissen


Felix Klein / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, will die Approbationsordnung für Ärzte ändern, damit diese in ihrer Ausbildung mehr Wissen über den Missbrauch der Medizin während des Nationalsozialismus vermittelt bekommen. "Es gibt eine Lücke in der medizinischen Ausbildung", sagte Klein dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Es gibt viel zu viele Mediziner, die unzureichende Kenntnisse haben über die Rolle der Medizin im Dritten Reich. Das betrifft gerade ethische Fragen."

So fehle es zum Beispiel an Kenntnissen über die Versuche des KZ-Arztes Josef Mengele und anderer Mediziner, bei denen Gefangene unvorstellbar gequält und getötet wurden. "Das waren glatte Verstöße gegen den hippokratischen Eid", sagt Klein. "Damals wurde das Leben totgespritzt. Es ist wichtig, Mediziner von heute stärker auf diese ethischen Fragen zu bringen. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass die Approbationsordnung für Ärzte geändert wird." Die ethischen Grundlagen des medizinischen Berufes müssten prüfungsrelevantes Fach werden, forderte der Antisemitismusbeauftragte. Und da es derzeit ohnehin auch von anderer Seite den Wunsch gebe, die Approbationsordnung zu überarbeiten, passe sein Anliegen da gut hinein. Klein ist über das Thema nach eigenen Angaben "in Gesprächen mit dem Bundesgesundheitsministerium". Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte dies. Der Entwurf für die neue Approbationsordnung solle im Herbst vorliegen, sagte er. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte dem RND: "Ich unterstütze die Forderung ausdrücklich. Das Thema wurde bisher unterbelichtet. Ich halte eine Änderung der Approbationsordnung deshalb für angebracht." Er erinnerte an die Verdrängung der jüdischen Ärzteschaft nach 1933 und an die Tatsache, dass ein großer Teil der Ärzte in der NSDAP organisiert war. Tatsächlich war Forschungen zufolge knapp die Hälfte der deutschen Ärzteschaft Mitglied der NSDAP. Bei Lehrern oder Juristen betrug der Organisationsgrad maximal 25 Prozent. Lauterbach sagte weiter, dass das Thema in seinem Medizin-Studium keine Rolle gespielt habe; das müsse sich ändern. In der "Nürnberger Erklärung" des Deutschen Ärztetages von 2012 heißt es, man wisse "heute deutlich mehr über Ziele und Praxis der vielfach tödlich endenden unfreiwilligen Menschenversuche mit vielen tausend Opfern und die Tötung von über 200.000 psychisch kranken und behinderten Menschen, ebenso über die Zwangssterilisation von über 360.000 als `erbkrank` klassifizierten Menschen", als früher. "Im Gegensatz zu noch immer weit verbreiteten Annahmen ging die Initiative gerade für diese gravierendsten Menschenrechtsverletzungen nicht von politischen Instanzen, sondern von den Ärzten selbst aus. Sie geschahen unter Mitbeteiligung führender Repräsentanten der verfassten Ärzteschaft sowie medizinischer Fachgesellschaften und ebenso unter maßgeblicher Beteiligung von herausragenden Vertretern der universitären Medizin sowie von renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen." Man erkenne "die wesentliche Mitverantwortung von Ärzten an den Unrechtstaten der NS-Medizin an", so die Erklärung, und betrachte das Geschehene als Mahnung für Gegenwart und Zukunft.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung