Montag, 28. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umsatz der gewerblichen Wirtschaft nimmt ab
Zahl der Haushalte mit E-Bikes seit 2015 nahezu verdreifacht
Kölner Oberbürgermeisterin gewinnt laut Hochrechnung Stichwahl - Grüne übernehmen Spitzenamt in mehreren NRW-Großstädten
Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos
TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
Grüne: Entscheidung über Kanzlerkandidatur im Frühjahr

Newsticker

08:26Zahl der Haushalte mit E-Bikes seit 2015 nahezu verdreifacht
08:16Umsatz der gewerblichen Wirtschaft nimmt ab
08:15Eisenmann spricht sich für Merz als CDU-Chef aus
07:52Lauterbach für Obergrenze bei privaten Feiern von 25 Personen
07:38Landkreistag-Präsident kritisiert Verdi
07:14Linnemann nennt Recht auf Homeoffice "realitätsfremd"
06:00Bundeskanzlerin Merkel verfolgt Nawalnys Genesung
05:00DIW: Seeheimer-Steuermodell führt zu Entlastungen in Milliardenhöhe
05:00Polizeigewerkschafter: Polizei braucht "neue Fehlerkultur"
03:00TUI nimmt Urlaubsreisen nach Spanien wieder auf
01:00TK-Chef: Gesundheitssystem droht digitalen Anschluss zu verpassen
01:00TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
01:00Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission
00:00Bayer unterstützt "Green Deal" der EU-Kommission
21:48NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Daimler zahlt Milliarden für Diesel-Vergleich in den USA


Mercedes-Stern / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Autobauer Daimler zahlt in den USA womöglich umgerechnet zwei Milliarden Euro oder mehr für Einigungen im Diesel-Skandal. Man habe mit verschiedenen US-Behörden eine Grundsatzeinigung erzielt, hieß es in einer Mitteilung am Donnerstagabend. Dabei geht es um rund 250.000 Diesel-Pkw und -Vans.

Für die Vergleiche mit den US-Behörden erwartet Daimler Kosten in Höhe von rund 1,5 Milliarden US-Dollar (ca. 1,27 Milliarden Euro). Die geschätzten Kosten für die Beilegung der Sammelklage betragen rund 700 Millionen US-Dollar (ca. 592 Millionen Euro). Weitere Aufwendungen schätzt Daimler auf einen "mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag, um Anforderungen aus den Vergleichen zu erfüllen". Die Vergleiche stünden noch unter Vorbehalt der finalen Zustimmung der zuständigen Behörden und Gerichte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.08.2020 - 19:01 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung