Montag, 28. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kölner Oberbürgermeisterin gewinnt laut Hochrechnung Stichwahl - Grüne übernehmen Spitzenamt in mehreren NRW-Großstädten
Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern
Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos
Grüne: Entscheidung über Kanzlerkandidatur im Frühjahr
Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen
NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen

Newsticker

06:00Bundeskanzlerin Merkel verfolgt Nawalnys Genesung
05:00DIW: Seeheimer-Steuermodell führt zu Entlastungen in Milliardenhöhe
05:00Polizeigewerkschafter: Polizei braucht "neue Fehlerkultur"
03:00TUI nimmt Urlaubsreisen nach Spanien wieder auf
01:00TK-Chef: Gesundheitssystem droht digitalen Anschluss zu verpassen
01:00TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
01:00Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission
00:00Bayer unterstützt "Green Deal" der EU-Kommission
21:48NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen
21:09Flixbus kritisiert Milliardenhilfe für Deutsche Bahn
20:38Bundesregierung will endgültiges Aus für Endlager Gorleben
20:18Söder fordert bundesweite Corona-Ampel
20:011. Bundesliga: Wolfsburg holt Unentschieden in Freiburg
19:10Kölner Oberbürgermeisterin verteidigt Amt
19:00Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lauterbach fordert nach Test-Panne andere Methode


Karl Lauterbach / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert als Reaktion auf die schwere Test-Panne in Bayern eine andere Testmethode bei Reiserückkehrern. "Die PCR-Tests sind bei Massentestungen nicht wirklich geeignet", sagte Lauterbach der "Welt" (Freitagausgabe). "Massentestungen sind nur möglich, wenn sie schnell und billig erfolgen."

Die Kosten seien mit 60 Euro hoch, die Wartezeit bis zum Ergebnis sei lang. "Es ist ausgeschlossen, dass der hohe Testbedarf künftig allein über PCR-Tests gedeckt werden soll." Der SPD-Politiker und Epidemiologe fordert daher "dringend eine schnelle Zulassung" von zum Beispiel sogenannten RT-LAMB Tests, wie es sie schon in Großbritannien gibt. Das Ergebnis der Speichel-Schnelltests sei nach 75 bis 80 Minuten da, und der Bürger werde direkt per SMS informiert. Die Kosten pro Test lägen unter zehn Euro, die Sensitivität sei "mehr als ausreichend" gewährleistet. "Es war zu erwarten, dass sich eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern testen lassen würde, da muss man die organisatorischen Abläufe, vor allem aber die absolut zeitnahe Benachrichtigung der positiv Getesteten sicherstellen", sagte Kordula Schulz-Asche, Berichterstatterin für Infektionsschutz der Grünen-Bundestagsfraktion, der "Welt". Der Fall sei erneut ein Zeichen dafür, dass mit "nicht bis zum Ende durchdachten" Maßnahmen "viel Vertrauen in der Bevölkerung verspielt" werde, so Schulz-Asche. Als "Skandal" bezeichnet der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag Achim Kessler die Tatsache, dass 44.000 Personen, die in Bayern leben oder auf der Durchreise waren, weiterhin um ihr Testergebnis bangten und hoffen müssten, nicht unter den 900 Positiv-Befunden zu sein. Tests für Reiserückkehrer seien nur sinnvoll, sofern sie tatsächlich funktionierten und gut organisiert sein. "In Bayern hingegen wurden durch die miserable Umsetzung neue Unsicherheiten für die Getesteten geschaffen." "900 ahnungslos Infizierte in Deutschland sind eine Katastrophe", kritisiert Christine Aschenberg-Dugnus, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP. "Bayern muss hier schnellstens wieder Herr der Lage werden und mögliche Infektionsketten unverzüglich unterbrechen." Die Devise solle nun lauten, Fehler zu identifizieren und abzustellen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.08.2020 - 18:29 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung