Montag, 28. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kölner Oberbürgermeisterin gewinnt laut Hochrechnung Stichwahl - Grüne übernehmen Spitzenamt in mehreren NRW-Großstädten
Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern
Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos
TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
Grüne: Entscheidung über Kanzlerkandidatur im Frühjahr
Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen

Newsticker

07:52Lauterbach für Obergrenze bei privaten Feiern von 25 Personen
07:38Landkreistag-Präsident kritisiert Verdi
07:14Linnemann nennt Recht auf Homeoffice "realitätsfremd"
06:00Bundeskanzlerin Merkel verfolgt Nawalnys Genesung
05:00DIW: Seeheimer-Steuermodell führt zu Entlastungen in Milliardenhöhe
05:00Polizeigewerkschafter: Polizei braucht "neue Fehlerkultur"
03:00TUI nimmt Urlaubsreisen nach Spanien wieder auf
01:00TK-Chef: Gesundheitssystem droht digitalen Anschluss zu verpassen
01:00TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
01:00Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission
00:00Bayer unterstützt "Green Deal" der EU-Kommission
21:48NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen
21:09Flixbus kritisiert Milliardenhilfe für Deutsche Bahn
20:38Bundesregierung will endgültiges Aus für Endlager Gorleben
20:18Söder fordert bundesweite Corona-Ampel

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten


Abgeschlossenes Schultor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zu Beginn des neuen Schuljahrs müssen in mehreren Bundesländern viele Lehrer unterrichten, die bisher im Homeoffice bleiben durften, weil sie zur Corona-Risikogruppe zählten. Das berichtet der "Spiegel" nach einer Befragung der Kultusministerien. Demnach rechnet etwa das Kultusministerium im Saarland damit, dass nur noch 1,4 Prozent der Lehrkräfte von der Präsenzpflicht befreit werden.

Vor den Ferien seien es 13 Prozent gewesen, heißt es. In Mecklenburg-Vorpommern sank die Zahl von 34 Prozent in der ersten Pandemiephase auf nun 1,5 Prozent. Niedersachsen rechnet damit, dass acht Prozent der Lehrkräfte befreit bleiben, in Baden-Württemberg geht man von sechs Prozent aus. In Schleswig-Holstein dürfen nach Angaben des Bildungsministeriums nur 100 der etwa 28.000 Lehrkräfte im Land zu Hause bleiben - das entspricht einer Quote von etwa 0,4 Prozent. Bildungsministerin Karin Prien (CDU) war jüngst in die Kritik geraten, weil viele Lehrkräfte trotz Attest vom behandelnden Arzt zurück in die Schule gehen müssen. Insgesamt waren dort 2.000 Anträge auf Befreiung von der Präsenzpflicht eingegangen. In Schleswig-Holstein, ebenso wie im Saarland und in Mecklenburg-Vorpommern, reicht ein ärztliches Attest nicht aus, damit Lehrer dem Unterricht fernbleiben können. Ein Arbeitsmediziner nimmt eine Gesamtschau vor, um zu entscheiden, ob einem Lehrer der Dienst im Klassenraum zugemutet werden kann. Dabei wird auch die Infektionslage berücksichtigt. "Aufgrund der aktuellen Infektionslage sind als vulnerabel anerkannte Lehrkräfte zum Dienst im Präsenzunterricht verpflichtet", sagte eine Sprecherin des Kultusministeriums in Saarbrücken dem Nachrichtenmagazin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.08.2020 - 12:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung