Montag, 28. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kölner Oberbürgermeisterin gewinnt laut Hochrechnung Stichwahl - Grüne übernehmen Spitzenamt in mehreren NRW-Großstädten
Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern
Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos
Grüne: Entscheidung über Kanzlerkandidatur im Frühjahr
Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen
NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen

Newsticker

06:00Bundeskanzlerin Merkel verfolgt Nawalnys Genesung
05:00DIW: Seeheimer-Steuermodell führt zu Entlastungen in Milliardenhöhe
05:00Polizeigewerkschafter: Polizei braucht "neue Fehlerkultur"
03:00TUI nimmt Urlaubsreisen nach Spanien wieder auf
01:00TK-Chef: Gesundheitssystem droht digitalen Anschluss zu verpassen
01:00TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
01:00Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission
00:00Bayer unterstützt "Green Deal" der EU-Kommission
21:48NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen
21:09Flixbus kritisiert Milliardenhilfe für Deutsche Bahn
20:38Bundesregierung will endgültiges Aus für Endlager Gorleben
20:18Söder fordert bundesweite Corona-Ampel
20:011. Bundesliga: Wolfsburg holt Unentschieden in Freiburg
19:10Kölner Oberbürgermeisterin verteidigt Amt
19:00Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wadephul: EU muss Lukaschenko Konsequenzen spüren lassen


Johann Wadephul / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der Unruhen in Weißrussland nach der Präsidentschaftswahl drängt die Union auf schnelle Beschlüsse der EU. "Die EU muss jetzt schnell und effektiv handeln und darf sich nicht in Bürokratie und Abstimmungsprozessen verlieren", sagte der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Johann Wadephul dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Das Regime müsse die Konsequenzen seines Handelns zu spüren bekommen. Die EU müsse "ihre faktische Teilnahmslosigkeit gegenüber dem brutalen Vorgehen des Lukaschenko-Regimes" überwinden.

Die Menschen in Weißrussland hätten gezeigt, dass sie die europäischen Werte von Demokratie und Rechtsstaat leben wollten. Die Regierung von Staatspräsident Alexander Lukaschenko dagegen habe den Wahlkampf der Opposition behindert und das Wahlergebnis gefälscht. Nun schlage es den friedlichen Protest seiner Bürger brutal nieder, so Wadephul weiter. "Die EU darf nicht tatenlos zusehen, wenn auf unserem Kontinent mittelalterliche Herrschaftsmethoden praktiziert werden." Die EU-Außenminister wollen am Freitag auf einer außerplanmäßigen Videokonferenz über die Vorgänge in Weißrussland beraten. Wadephul forderte die Bundesregierung auf, sich dabei explizit an die Seite Polens zu stellen, was Weißrussland gemeinsam mit Litauen aufgefordert hatte, demokratische Standards einzuhalten: "Die Bundesregierung sollte die polnische Initiative zur gemeinsamen EU-Politik unterstützen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.08.2020 - 15:09 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung