Montag, 28. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Eisenmann spricht sich für Merz als CDU-Chef aus
Umsatz der gewerblichen Wirtschaft nimmt ab
Kölner Oberbürgermeisterin gewinnt laut Hochrechnung Stichwahl - Grüne übernehmen Spitzenamt in mehreren NRW-Großstädten
Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos
TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
Grüne: Entscheidung über Kanzlerkandidatur im Frühjahr

Newsticker

08:16Umsatz der gewerblichen Wirtschaft nimmt ab
08:15Eisenmann spricht sich für Merz als CDU-Chef aus
07:52Lauterbach für Obergrenze bei privaten Feiern von 25 Personen
07:38Landkreistag-Präsident kritisiert Verdi
07:14Linnemann nennt Recht auf Homeoffice "realitätsfremd"
06:00Bundeskanzlerin Merkel verfolgt Nawalnys Genesung
05:00DIW: Seeheimer-Steuermodell führt zu Entlastungen in Milliardenhöhe
05:00Polizeigewerkschafter: Polizei braucht "neue Fehlerkultur"
03:00TUI nimmt Urlaubsreisen nach Spanien wieder auf
01:00TK-Chef: Gesundheitssystem droht digitalen Anschluss zu verpassen
01:00TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
01:00Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission
00:00Bayer unterstützt "Green Deal" der EU-Kommission
21:48NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen
21:09Flixbus kritisiert Milliardenhilfe für Deutsche Bahn

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

INSA: SPD gewinnt nach Scholz-Nominierung hinzu


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Am Tag nach der Nominierung von Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat legen die Sozialdemokraten in der von INSA gemessenen Sonntagsfrage vergleichsweise deutlich von 16 auf 18 Prozent zu. Das berichtet die "Bild" (Mittwochausgabe), die die Umfrage in Auftrag gegeben hatte. Die Union sinkt im Vergleich zur vorherigen Erhebung einen halben Punkt von 36,5 Prozent auf 36 Prozent.

Die Grünen verlieren einen vollen Prozentpunkt von 16,0 auf 15,0. Die AfD bleibt bei 11 Prozent, die FDP verbessert sich von 6,5 Prozent auf 7,0 Prozent. Die Linke legt einen halben Prozentpunkt zu und kommt jetzt auf 9,0 Prozent. Im direkten Vergleich mit den möglichen Kanzlerkandidaten von CDU/CSU und Grünen schneidet Scholz deutlich besser ab als seine Partei in der Sonntagsfrage. Falls Friedrich Merz für die Union als Kanzlerkandidat anträte, würde Scholz das Duell bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers gewinnen. Er käme auf 20,6 Prozent gegenüber Merz (14 Prozent). Mit ihrem (möglichen) Kandidaten Robert Habeck kämen die Grünen auf rund 14 Prozent. 31 Prozent würden in diesem Szenario "keinen der Kandidaten" wählen. Im Kanzler-Duell mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) würden sich in einer Direktwahl 22 Prozent für Scholz entscheiden - Spahn käme auf nur 12 Prozent, Habeck auf 14 Prozent. Keinen davon würden 32 Prozent wählen. Deutlicher fällt der Vergleich mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) aus: Scholz würden gegen Laschet demnach aktuell mit 22 zu 9 Prozent gewinnen. Habeck käme in diesem Szenario auf 13 Prozent. "Keinem" der drei würden in diesem Szenario aber 36 Prozent der Wähler ihre Stimme geben. Einzig der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) könnte laut der INSA-Blitzumfrage aktuell einen klaren Sieg gegen Scholz erringen. Söder käme in einer Direktwahl des Bundeskanzlers demnach derzeit auf 26 Prozent, Scholz nur auf 18 Prozent, für Habeck blieben 13 Prozent. Keinen der Kandidaten würden in diesem Fall 22 Prozent wählen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.08.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung