Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Entwicklungsminister will mehr Corona-Hilfe für ärmere Staaten
Karliczek mahnt Länder zur Umsetzung der Corona-Schulkonzepte
Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten
Brinkhaus fordert "Digitalisierungskonzepte" für Schulen
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
Fast 1.650 Enteignungsverfahren im Straßenbau seit 2009
Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
SPD fordert bayerische Gesundheitsministerin zum Rücktritt auf
Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück

Newsticker

00:00Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz
00:00Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
22:58Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
22:12US-Börsen schwach - Gold erholt sich weiter von Einbruch
21:31Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
21:12Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
20:35EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
19:21Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
19:19Auswärtiges Amt bestellt weißrussischen Botschafter ein
19:01Daimler zahlt Milliarden für Diesel-Vergleich in den USA
18:52BKA bekommt erste Hinweise auf Ex-Wirecard-Manager Marsalek
18:44Plagiate-Jäger prüft zu Guttenbergs neue Doktorarbeit
18:29Lauterbach fordert nach Test-Panne andere Methode
17:55Dreiviertel der Fluggäste bleiben weg
17:38DAX schwach - Energiewerte gegen den Trend im Plus

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,71 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger liefen gegen den Trend gut, RWE-Aktien waren bis kurz vor Handelsende mit einem Zugewinn von über zwei Prozent an der Spitze der Kursliste, auch Eon-Papiere waren im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit


Frau an einem Laptop / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Immer mehr Frauen in Deutschland leben überwiegend von der eigenen Erwerbstätigkeit. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag anhand von Ergebnissen des Mikrozensus mit. Demnach hatte der Anteil der 18- bis 64-jährigen Männer und Frauen, die nach eigenen Angaben überwiegend von ihrer eigenen Erwerbstätigkeit leben, im Jahr 2000 noch bei 63 Prozent gelegen.

Das waren rund elf Prozentpunkte weniger als 2019. In dieser Altersgruppe bezogen 52 Prozent der Frauen und 74 Prozent der Männer im Jahr 2000 die Mittel für ihren Lebensunterhalt aus eigener Erwerbstätigkeit. Zum Jahr 2019 stiegen diese Werte um sechs Prozentpunkte bei den Männern und 16 Prozentpunkte bei den Frauen. Im Vergleich der Jahre 2000 und 2019 sank der Anteil der 18- bis 64-jährigen Frauen, die ihren Lebensunterhalt überwiegend durch Einkünfte von Angehörigen beziehen, von 29 Prozent auf 18 Prozent. Der Anteil der 18- bis 64-Jährigen, die überwiegend von öffentlichen Leistungen (ohne Rente und Pensionen) leben, veränderte sich seit dem Jahr 2000 nicht; er lag zu beiden Zeitpunkten bei rund 9 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.07.2020 - 10:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung