Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Bolton warnt vor dramatischen Folgen für Deutschland
Entwicklungsminister will mehr Corona-Hilfe für ärmere Staaten
Karliczek mahnt Länder zur Umsetzung der Corona-Schulkonzepte
Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten
Brinkhaus fordert "Digitalisierungskonzepte" für Schulen
Fast 1.650 Enteignungsverfahren im Straßenbau seit 2009
Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
SPD fordert bayerische Gesundheitsministerin zum Rücktritt auf

Newsticker

00:00Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz
00:00Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
22:58Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
22:12US-Börsen schwach - Gold erholt sich weiter von Einbruch
21:31Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
21:12Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
20:35EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
19:21Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
19:19Auswärtiges Amt bestellt weißrussischen Botschafter ein
19:01Daimler zahlt Milliarden für Diesel-Vergleich in den USA
18:52BKA bekommt erste Hinweise auf Ex-Wirecard-Manager Marsalek
18:44Plagiate-Jäger prüft zu Guttenbergs neue Doktorarbeit
18:29Lauterbach fordert nach Test-Panne andere Methode
17:55Dreiviertel der Fluggäste bleiben weg
17:38DAX schwach - Energiewerte gegen den Trend im Plus

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,71 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger liefen gegen den Trend gut, RWE-Aktien waren bis kurz vor Handelsende mit einem Zugewinn von über zwei Prozent an der Spitze der Kursliste, auch Eon-Papiere waren im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen


Katarina Barley / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Katarina Barley (SPD), hat sich enttäuscht über den Ausgang der Präsidentenwahl in Polen gezeigt. "Ich hatte gehofft, dass es anders ausgehen würde", sagte Barley dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). Immerhin habe Amtsinhaber Andrzej Duda aber trotz "der Propagandamaschinerie und der Tricksereien der polnischen Regierung" keinen Durchmarsch geschafft, so die frühere Bundesjustizministerin.

Dudas Herausforderer Rafal Trzaskowski habe immerhin fast die Hälfte der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen können. Duda hatte im Wahlkampf auf anti-deutsche Töne gesetzt. Wegen angeblicher Einmischung deutscher Medien bestellte das Warschauer Außenministeriums sogar den Geschäftsträger der deutschen Botschaft ein. Barley sagte dazu: "Die polnische Regierung hat das alte Muster bedient und Feindbilder gesucht. Das war wieder Deutschland." Es werde jetzt sehr darauf ankommen, was die polnische Regierung nun mache. Es könne sein, dass die Regierungspartei PiS Angst bekomme, weil die Hälfte der polnischen Wähler für Trzaskowski gestimmt hätten. "Das ist ein häufiges Phänomen autoritärer Regierung", so Barley. Dann würden die Schrauben noch fester angezogen. Sollte Warschau jedoch noch mehr gegen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit unternehmen, "dann wird es sehr, sehr schwierig", sagte die SPD-Politikerin. "Dann muss sich die EU knallhart wehren." Allerdings sei auch denkbar, dass die polnische Regierungspartei wegen der "großen Unzufriedenheit der Menschen in Polen" einen leichten Kurswechsel einleite. "Das könnte der EU am Ende sogar nutzen." Die Europa-Abgeordnete äußerte die Sorge, dass sich die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel am Freitag in Brüssel nicht darauf einigen können, die Vergabe von EU-Geldern künftig an die Einhaltung von Rechtsstaatsnormen zu knüpfen. "Ich setze auf die deutsche Ratspräsidentschaft. Deutschland muss hart bleiben und die Rechtsstaatlichkeit hochhalten", so Barley.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.07.2020 - 16:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung