Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Entwicklungsminister will mehr Corona-Hilfe für ärmere Staaten
Karliczek mahnt Länder zur Umsetzung der Corona-Schulkonzepte
Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten
Brinkhaus fordert "Digitalisierungskonzepte" für Schulen
Fast 1.650 Enteignungsverfahren im Straßenbau seit 2009
Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
SPD fordert bayerische Gesundheitsministerin zum Rücktritt auf
DAX am Mittag weiter über 13.000-Punkte-Marke

Newsticker

00:00Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz
00:00Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
22:58Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
22:12US-Börsen schwach - Gold erholt sich weiter von Einbruch
21:31Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
21:12Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
20:35EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
19:21Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
19:19Auswärtiges Amt bestellt weißrussischen Botschafter ein
19:01Daimler zahlt Milliarden für Diesel-Vergleich in den USA
18:52BKA bekommt erste Hinweise auf Ex-Wirecard-Manager Marsalek
18:44Plagiate-Jäger prüft zu Guttenbergs neue Doktorarbeit
18:29Lauterbach fordert nach Test-Panne andere Methode
17:55Dreiviertel der Fluggäste bleiben weg
17:38DAX schwach - Energiewerte gegen den Trend im Plus

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,71 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger liefen gegen den Trend gut, RWE-Aktien waren bis kurz vor Handelsende mit einem Zugewinn von über zwei Prozent an der Spitze der Kursliste, auch Eon-Papiere waren im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"


Kinder vor einem unsanierten Haus in Berlin-Neukölln / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert von allen Bundesländern, einen "ressortübergreifenden Masterplan" zur Bekämpfung von sexueller Gewalt gegen Kinder zu erstellen und umzusetzen. "Es muss doch in ihrem vorrangigsten Interesse liegen, dass ihre Landeskinder möglichst frei von sexueller Gewalt aufwachsen", sagte Rörig den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Denn bei allen Fällen wie in Staufen, Lügde oder Münster sei der Kampf um das Kindeswohl an Defiziten und mangelnder Zusammenarbeit einzelner Disziplinen gescheitert.

Enttäuscht sei er auch vom Engagement einzelner Ministerpräsidenten. "Nach dem Missbrauchsfall Staufen hatte ich die Hoffnung, dass sich der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, im Kampf gegen sexuellen Missbrauch bundesweit an die Spitze der Länder setzt. Das hat er aber nicht." Auch von der früheren SPD-Familienministerin Manuela Schwesig, derzeit Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern, habe er erwartet, dass sie "eine zentrale Rolle im Kampf gegen Missbrauch einnimmt". In einem Brief an alle Parteien, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten, forderte der Missbrauchsbeauftragte, das Thema Missbrauch stark in ihren künftigen Wahlprogrammen zu verankern. "Der Kampf gegen sexuellen Missbrauch sollte als nationale Daueraufgabe benannt und in jedem Wahlprogramm ein Schwerpunktthema sein, egal ob es um eine Bundestags- oder Landtagswahl geht." Weiterhin forderte der Missbrauchsbeauftragte die Debatte darüber, wie man sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen eindämmen kann, unbedingt weiterzuführen. Er halte die geplanten Strafverschärfung von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) zwar für richtig, vor allem sei sie "wichtiges Signal für Betroffene". Aber allein "mit Strafverschärfung verhindern wir Missbrauch nicht". Die Debatte jetzt zu beenden, wäre ein "Riesenfehler". Der schnelle Ruf nach schärferen Gesetzen sei nach dem Missbrauchsfall in Münster "der typische politische Reflex", sagte Rörig. Man gewinne den Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern aber nicht allein durch höhere Strafandrohungen. Die würden keinen "Sexualstraftäter, der Kinder vergewaltigt, foltert und dabei filmt, abhalten". Die Täter wüssten, welche hohen Strafen ihnen drohen, wenn sie erwischt würden. "Dann kriegen sie wie die Täter in Staufen Haftstrafen von zwölf Jahren oder wie in Lügde 13 Jahre. Plus Sicherungsverwahrung kommen die nie mehr raus", so der Missbrauchsbeauftragte. Viel entscheidender sei, dass Entdeckungsrisiko für Missbrauchstäter zu erhöhen. Diese erreiche man wie in NRW durch verbesserte Aufklärungs- und Präventionsarbeit und bessere polizeiliche Ermittlungsmöglichkeiten. Zentral sei auch eine enge Zusammenarbeit aller Behörden, die dem Kindeswohl dienen, insbesondere zwischen den Jugendämtern und den Familiengerichten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.07.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung