Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rentner müssen bei Standardarbeitszeit 526 Euro Steuern zahlen
Antisemitismusbeauftragter: Ärzte müssen mehr über Nazi-Zeit wissen
Asylbewerber aus Weißrussland werden selten anerkannt
Finanzämter erwarten drei Millionen Steuererklärungen extra
Neukölln fordert GBA-Ermittlung wegen Terrorserie
Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Karliczek mahnt Länder zur Umsetzung der Corona-Schulkonzepte
Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten
Brinkhaus fordert "Digitalisierungskonzepte" für Schulen
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2

Newsticker

05:00Neukölln fordert GBA-Ermittlung wegen Terrorserie
05:00Asylbewerber aus Weißrussland werden selten anerkannt
05:00Antisemitismusbeauftragter: Ärzte müssen mehr über Nazi-Zeit wissen
05:00Rentner müssen bei Standardarbeitszeit 526 Euro Steuern zahlen
05:00Finanzämter erwarten drei Millionen Steuererklärungen extra
00:00Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz
00:00Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
22:58Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
22:12US-Börsen schwach - Gold erholt sich weiter von Einbruch
21:31Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
21:12Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
20:35EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
19:21Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
19:19Auswärtiges Amt bestellt weißrussischen Botschafter ein
19:01Daimler zahlt Milliarden für Diesel-Vergleich in den USA

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,71 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger liefen gegen den Trend gut, RWE-Aktien waren bis kurz vor Handelsende mit einem Zugewinn von über zwei Prozent an der Spitze der Kursliste, auch Eon-Papiere waren im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Pro Sieben will "Simpsons"-Sprecher nicht nach Hautfarbe auswählen


ProSiebenSat.1 Media AG / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Während in den USA im Zuge der "Black Lives Matter"-Bewegung mehrere weiße Sprecher nichtweißer Figuren in Cartoon-Serien angekündigt haben, ihre Rollen niederzulegen, sieht der deutsche Fernsehsender Pro Sieben für einen ähnlichen Schritt keine Notwendigkeit. Zwar würden demnächst "alle Verantwortlichen besprechen, wie wir weiter synchronisieren", jedoch suche man grundsätzlich "die Sprecher danach aus, wie sie am besten zu einem Charakter passen", sagte Sendersprecher Christoph Körfer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Und weiter: "Da kann es auch sein, dass eine Frau einen Mann spricht. Die Hautfarbe spielt bei der Auswahl keine Rolle."

In Amerika hingegen hatten die "Simpsons"-Produzenten erklärt, dass künftig keine weißen Schauspieler mehr nichtweißen Charakteren ihre Stimmen leihen sollen. Ob der bisherigen Praxis hatte sich die Sendung wachsender Kritik ausgesetzt gesehen, die vor allem auf die Figur des indischstämmigen Kioskbesitzers Apu zielte, den ein weißer Sprecher mit extremem Akzent sprach.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2020 - 13:57 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung