Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
BKA bekommt erste Hinweise auf Ex-Wirecard-Manager Marsalek
Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz

Newsticker

18:21Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne
18:13Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
17:42Corona-Angst schickt DAX wieder auf Talfahrt
17:05Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt
16:05Junge Union will Entscheidung über Kanzlerkandidatur erst im März
14:4568er-Rockband Deep Purple wieder auf Platz eins der Album-Charts
13:20DAX baut Verluste am Mittag aus - Fast alle Werte im Minus
11:47Regierungssprecher droht Weißrussland mit Sanktionen
11:36Kai Pflaume wird noch immer wegen "Nur die Liebe zählt" erkannt
11:16RKI-Studie in Kupferzell: Viermal so viele Infektionen wie bekannt
10:08Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand
09:43DAX startet schwach - Anleger vor dem Wochenende vorsichtig
09:16Klöckner fordert verpflichtende Standards für Kita-Essen
08:42Brinkhaus will Wahlrechtsreform im Koalitionsausschuss beschließen
08:11Stromerzeugung aus Klärgas legt zu

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

CSU plant weitere Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch


Alexander Dobrindt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag will den Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zum Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie weiter verschärfen. Das berichtet die "Bild" (Freitagausgabe) unter Berufung auf einen Forderungskatalog, den CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat erarbeiten lassen. Demnach sollen ausnahmslos all jene Taten als schwerer Missbrauch klassifiziert werden, die besonders erniedrigend oder grausam sowie mit erheblichen Schmerzen oder dem Einsatz von Drogen verbunden sind.

Ferner soll es ermöglicht werden, IP-Adressen von Verdächtigen abzurufen. Bei Cyber-Ermittlungen gegen Kinderpornografie will die CSU den Richtervorbehalt beim Zugriff auf Telekommunikationsdaten wegfallen lassen, um schneller zuschlagen zu können. Härtere Strafen fordert die CSU auch für Betreiber und Nutzer von Kinderporno-Foren. Es soll deshalb einen separaten Straftatbestand geben, der das Betreiben und die Nutzung dieser Kinderporno-Foren unter Strafe stellt. Zusätzlich will die CSU auch Kinderpornografie in allen Formen bekämpfen. Dafür sollen z.B. kinderpornografische Comics genauso bestraft werden wie reale Darstellungen. Außerdem soll es ein konsequentes Verbot von Sexpuppen, die kindliche Körper nachbilden, sowie harte Strafen für Herstellung, Vertrieb, Beschaffung und Besitz geben. "Wir brauchen deutlich mehr Härte bei der Verfolgung, Bestrafung und Ächtung von Kindesmissbrauch sowie dem Besitz und der Verbreitung von Kinderpornografie", sagte Dobrindt der "Bild". Notwendig seien "weitreichendere Maßnahmen für den Kinderschutz".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.07.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung