Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
BKA bekommt erste Hinweise auf Ex-Wirecard-Manager Marsalek
Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz

Newsticker

18:21Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne
18:13Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
17:42Corona-Angst schickt DAX wieder auf Talfahrt
17:05Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt
16:05Junge Union will Entscheidung über Kanzlerkandidatur erst im März
14:4568er-Rockband Deep Purple wieder auf Platz eins der Album-Charts
13:20DAX baut Verluste am Mittag aus - Fast alle Werte im Minus
11:47Regierungssprecher droht Weißrussland mit Sanktionen
11:36Kai Pflaume wird noch immer wegen "Nur die Liebe zählt" erkannt
11:16RKI-Studie in Kupferzell: Viermal so viele Infektionen wie bekannt
10:08Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand
09:43DAX startet schwach - Anleger vor dem Wochenende vorsichtig
09:16Klöckner fordert verpflichtende Standards für Kita-Essen
08:42Brinkhaus will Wahlrechtsreform im Koalitionsausschuss beschließen
08:11Stromerzeugung aus Klärgas legt zu

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Außenminister kritisiert Russland für Syrien-Politik


Mauer des Kreml in Moskau / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat Russland für eine Verschärfung der humanitären Krise in Syrien verantwortlich gemacht. "Die Blockadehaltung einiger Partner im Sicherheitsrat setzt Menschenleben aufs Spiel", sagte Maas der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Russland und China hatten zuvor im UN-Sicherheitsrat eine Resolution zur Fortsetzung grenzüberschreitender humanitärer Hilfe in Syrien per Veto blockiert.

2,8 Millionen Menschen seien auf diese Hilfe der internationalen Gemeinschaft angewiesen, so Maas. Durch die Corona-Pandemie drohe ihnen noch mehr Leid. "Es ergibt schlichtweg keinen Sinn, angesichts der sich noch verschärfenden Krise weiter humanitäre Zugänge zu verringern", mahnte er. Dabei sollten "insbesondere bei humanitären Fragen politische Zwistigkeiten hintenan gestellt werden". Deutschland werde sich zusammen mit Belgien "weiter intensiv" für eine Verlängerung der Resolution einsetzen, die an diesem Freitag ausläuft. Zuletzt konnten die UN und internationale Organisationen noch zwei Übergänge von der Türkei für Hilfslieferungen nutzen. Die Sperrung von weiteren Übergängen hatte Russland bereits erzwungen. Maas hatte am Dienstag noch mit seinem russischen Kollegen Sergei Lawrow telefoniert. Aber auch diese Intervention auf sehr hoher Ebene hat nicht verhindern können, dass Moskau im UN-Sicherheitsrat sein Veto einlegte. In der Nacht zum Mittwoch stimmten 13 der 15 Mitglieder für den Entwurf, den Deutschland als turnusgemäßer Vorsitzender vorgelegt hatte, China schloss sich Russlands Veto an. Als "lebenswichtig für das Wohlergehen der Zivilbevölkerung" bezeichnete der Sprecher von UN-Generalsekretär Antonio Guterres, Stephane Dujarric, grenzüberschreitende Hilfslieferungen. "Leben hängen davon ab." Etwa eine Million Menschen, die sich in der letzten noch von islamistischen Rebellen kontrollierten syrischen Provinz Idlib befinden, sind Binnenvertriebene, die vor einer von Russland unterstützten Offensive des syrischen Regimes von Präsident Baschar al-Assad zu Beginn des Jahres fliehen mussten, berichtet die Zeitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.07.2020 - 19:29 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung