Mittwoch, 12. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lottozahlen vom Mittwoch (12.08.2020)
Zahl der Corona-Neuinfektionen legt immer kräftiger zu
EU will Höchstwerte für Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel
INSA: SPD gewinnt nach Scholz-Nominierung hinzu
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz
Juso-Vorsitzkandidatin will mehr junge Politiker in den Parlamenten
Große Zustimmung für anlaufende Schulöffnungen
Deutsche haben sich an Maskentragen gewöhnt
Europa League: FC Sevilla und Schachtjor Donezk im Halbfinale
Ex-Flüchtlingskoordinator kritisiert österreichische Asylpolitik

Newsticker

18:37Lottozahlen vom Mittwoch (12.08.2020)
17:36DAX dreht ins Plus - Hoffnung auf Impfstoff im Herbst
16:34RKI hält Corona-Impfstoff im Herbst für möglich
15:43Nagelsmann: Verlust Werners bietet anderen eine Chance
15:28Luxemburgs Außenminister fordert von EU mehr Druck auf Lukaschenko
15:22Juso-Vorsitzkandidatin will mehr junge Politiker in den Parlamenten
15:16SPD-Chefin will mehr Engagement des Bundes in Bildungspolitik
15:09Wadephul: EU muss Lukaschenko Konsequenzen spüren lassen
15:04Arbeitsagentur verzeichnet Milliarden-Defizit
14:55Viele Senioren sehen Digitalisierung seit Corona positiver
14:40NRW-Juso-Chefin fordert inhaltliche Angebote von Scholz
14:25TUI erhält weitere Milliardenhilfe vom Staat
14:16Lambsdorff begrüßt Harris-Nominierung
13:47Dominik Graf würde im "Tatort" gerne "wilderes Zeug" sehen
13:36EKD-Chef hält neue Sea-Watch-Mission für überfällig

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nach einem schwachen Handelsstart ab dem Mittag in den grünen Bereich gedreht und gegen Handelsschluss dann sogar noch ein solides Plus verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.058,63 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Grund waren ab dem frühen Nachmittag positive Vorgaben aus den USA, wo der Aktienmarkt am Vortag erst nach Handelsschluss in Europa noch ins Minus abgetaucht war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Unternehmensberater Berger erwartet hohe Massenarbeitslosigkeit


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Unternehmensberater Roland Berger erwartet als Folge der Coronakrise eine hohe Massenarbeitslosigkeit. "Die Gefahr besteht ganz real, dass wir vier bis fünf Millionen Arbeitslose haben werden. Das ist eine Quote zwischen neun und zehn Prozent. Das ist eine gigantische Bedrohung unserer Gesellschaft", sagte Berger in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen".

Er begründete seine Prognose mit den mehr als sechs Millionen Kurzarbeitern, "von denen nicht alle an einen Vollzeitarbeitsplatz zurückkehren werden". Zudem verwies er auf die Arbeitsplatzabbau-Pläne der Großindustrie und die wegbrechenden Exportmärkte. In dieser Situation müssten Unternehmen ihre Kosten und damit auch ihre Personalkosten anpassen, wenn sie nicht das ganze Unternehmen gefährden wollten. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans wies die Berger-Prognose zurück und warnte davor, "den Teufel an die Wand zu malen". Scharf kritisierte er einen Teil der Unternehmen: "Arbeitgeber verstecken sich dahinter, dass es Corona gibt. Wir erleben ja, dass das, was man schon vorher vorhatte, jetzt - mal offener, mal versteckter - mit Corona verbunden durchgezogen wird." Er räumte aber ein, dass jetzt viel davon abhänge, ob Deutschland in eine zweite Welle dieser Infektion gerate: "Wenn das passieren würde, hätten wir in der Tat ein großes Problem." Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner äußerte sich ebenfalls besorgt: "Wir sind in einer sehr kritischen Situation." Schon vor Corona sei die deutsche Wirtschaft nicht mehr so wettbewerbsfähig wie zuvor gewesen. "Corona wird zu einer Art Brandbeschleuniger", so Lindner. "Denn vielen Unternehmen, die nicht mehr so stark waren, droht jetzt die Zahlungsunfähigkeit." Die ausgesetzte Frist für die Einreichung eines Insolvenzantrags laufe jetzt aus: "Dann werden wir eine bittere Wahrheit erleben." Zur Erleichterung von Neueinstellungen schlug er vor, "dass der Staat bis zum Jahresende die Sozialversicherungsbeiträge übernimmt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.07.2020 - 07:39 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung