Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz
US-Börsen schwach - Gold erholt sich weiter von Einbruch
Antisemitismusbeauftragter: Ärzte müssen mehr über Nazi-Zeit wissen

Newsticker

18:52++ EILMELDUNG ++ Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
18:21Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne
18:13Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
17:42Corona-Angst schickt DAX wieder auf Talfahrt
17:05Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt
16:05Junge Union will Entscheidung über Kanzlerkandidatur erst im März
14:4568er-Rockband Deep Purple wieder auf Platz eins der Album-Charts
13:20DAX baut Verluste am Mittag aus - Fast alle Werte im Minus
11:47Regierungssprecher droht Weißrussland mit Sanktionen
11:36Kai Pflaume wird noch immer wegen "Nur die Liebe zählt" erkannt
11:16RKI-Studie in Kupferzell: Viermal so viele Infektionen wie bekannt
10:08Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand
09:43DAX startet schwach - Anleger vor dem Wochenende vorsichtig
09:16Klöckner fordert verpflichtende Standards für Kita-Essen
08:42Brinkhaus will Wahlrechtsreform im Koalitionsausschuss beschließen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Junge Union attackiert SPD nach Wehrpflicht-Vorstoß


Bundeswehr-Soldat / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban (CDU), hat die SPD im Zusammenhang mit der Debatte um die Wiedereinführung der Wehrpflicht scharf kritisiert. Nach dem Rassismusvorwurf von SPD-Chefin Saskia Esken gegen die Polizei sei der Vorschlag der Wehrbeauftragten des Bundestags, Eva Högl (SPD), zur Wiedereinführung der Wehrpflicht "der nächste Vorstoß aus der SPD, bei dem ein Misstrauen gegenüber unseren Sicherheitskräften mitschwingt", sagte Kuban der "Welt". "Die Sozialdemokraten wären gut beraten, ihr Verhältnis zu Polizei und Bundeswehr mal grundsätzlich zu klären."

Kuban bezeichnete den Vorschlag von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), einen neuen Freiwilligendienst in der Bundeswehr zu schaffen, als "Schritt in die richtige Richtung". "Die Junge Union setzt sich seit Jahren für eine allgemeine Dienstpflicht für Männer und Frauen ein. Unsere Generation lebt ein gutes Leben, und es tut uns gut, ein Jahr Dienst für die Gesellschaft zu leisten", sagte er. Auch der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Johann Wadephul (CDU), unterstützt Kramp-Karrenbauers Plan. "Ein allgemeiner Dienst von Frauen und Männern für unser Gemeinwesen ist sinnvoll. Davon würde auch die Bundeswehr profitieren." Im Gegenzug müsste die junge Generation allerdings entschädigt werden, "zum Beispiel durch Ausbildungsplatzgarantien oder Rentenansprüche". Wadephul sagte mit Blick auf Högls Vorstoß: Eine "schlichte Rückkehr zur Wehrpflicht für Männer" greife zu kurz, "erst recht, wenn Rechtsextremismus der Grund dafür sein soll. Der Kampf gegen Rechtsextremismus braucht andere Maßnahmen. Kein Zeit- oder Berufssoldat wird nur deshalb von fehlgeleiteten Ideen abgebracht, weil er Wehrpflichtige ausbildet." Der Vorsitzende der Linke-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, lobte das Vorgehen von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer gegen Rechtsextremismus beim Kommando Spezialkräfte (KSK): "Zu lange wurden bei rechten Umtrieben in der Bundeswehr beide Augen zugedrückt. Da ändern sich Dinge – wie jetzt beim KSK. Frau Kramp-Karrenbauer hat sich hier auf den richtigen Weg gemacht." Eine Dienstpflicht lehne er zwar ab, so Bartsch. Aber: "Selbstverständlich gibt es viele gesellschaftliche Bereiche, wo junge Leute gute Erfahrungen sammeln und für die Gesellschaft Vernünftiges tun können. Geschieht dies freiwillig und aus eigenem Antrieb, kann daraus durchaus Wertvolles entstehen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.07.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung