Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
BKA bekommt erste Hinweise auf Ex-Wirecard-Manager Marsalek
Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz

Newsticker

17:42Corona-Angst schickt DAX wieder auf Talfahrt
17:05Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt
16:05Junge Union will Entscheidung über Kanzlerkandidatur erst im März
14:4568er-Rockband Deep Purple wieder auf Platz eins der Album-Charts
13:20DAX baut Verluste am Mittag aus - Fast alle Werte im Minus
11:47Regierungssprecher droht Weißrussland mit Sanktionen
11:36Kai Pflaume wird noch immer wegen "Nur die Liebe zählt" erkannt
11:16RKI-Studie in Kupferzell: Viermal so viele Infektionen wie bekannt
10:08Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand
09:43DAX startet schwach - Anleger vor dem Wochenende vorsichtig
09:16Klöckner fordert verpflichtende Standards für Kita-Essen
08:42Brinkhaus will Wahlrechtsreform im Koalitionsausschuss beschließen
08:11Stromerzeugung aus Klärgas legt zu
08:00Litauen fordert Sanktionen gegen Weißrussland
07:50Bundesbürger für strikte Hygieneregeln an Schulen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Habeck verteidigt Zustimmung der Grünen zu Sauenhaltungs-Kompromiss


Robert Habeck / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Chef Robert Habeck hat die Zustimmung der Grünen im Bundesrat zum Kompromiss über die Sauenhaltung in Deutschland verteidigt. "Erst die Standhaftigkeit der grün regierten Länder hat den unzureichenden Kompromiss zu einem tragbaren gemacht", sagte Habeck dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Vor vier Wochen lagen Pläne des Bundeslandwirtschaftsministeriums vor, die keinen Ausstieg aus dem Kastenstand vorsahen."

Die habe man gestoppt, "zum Ärger von CDU und CSU", so Habeck. Der Bundesrat hat am Freitag eine Änderung der Nutztierhaltungsverordnung beschlossen, die die Haltungszeiten von Sauen im sogenannten Kastenstand verkürzt. Allerdings soll diese im Deckungszentrum nach einer Übergangszeit von acht Jahren und im Abferkelbereich erst nach bis zu 17 Jahren umgesetzt werden. "Die Übergangsfrist für den Kastenstand im Deckzentrum - also dort, wo die Sauen nach der Besamung bis zu 28 Tage lange fixiert werden - beträgt acht Jahre. Aber, und das ist der entscheidende Unterschied: Nach diesen acht Jahren ist dieser Kastenstand in Deutschland Geschichte", sagte der Grünen-Vorsitzende. Dann lebten die Sauen in einer Gruppe und würden für die Besamung nicht mehr wochenlang einzeln eingepfercht. "Dafür haben Tierschützer lange gekämpft, damit ist ein Systemwechsel eingeleitet, das haben wir erreicht", sagte er. Als "nicht zufriedenstellend" bezeichnete Habeck hingegen die längere Übergangsfrist für den Abferkelbereich. "Aber ohne diesen Kompromiss hätte sich praktisch überhaupt nichts geändert. Dann ginge es keiner Sau wirklich besser", rechtfertigte der Grünen-Politiker die Zustimmung der neun von insgesamt elf Landesregierungen, an denen die Grünen beteiligt sind. Habeck verwies auf die Grenzen der Macht seiner Partei: "Im Kern haben die Grünen im Bundesrat eine Mehrheit, um zu verhindern." Aber gestalten sei schwierig, wenn Union und SPD nicht mitziehen. "Deshalb ist das, was am Freitag beschlossen wurde, ein guter erster Schritt für einen kleinen Teilbereich der Nutztierhaltung in Deutschland." Habeck wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) eine Blockadehaltung vor: "Jeder sollte sein Einkaufsverhalten entsprechend seiner ethischen Vorstellung ausrichten." Aber es brauche keine besseren Menschen, es brauche bessere Politik. "Die ist unter der Führung von Julia Klöckner im Bundeslandwirtschaftsministerium nicht möglich", sagte er dem RND.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.07.2020 - 16:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung