Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Bolton warnt vor dramatischen Folgen für Deutschland
Entwicklungsminister will mehr Corona-Hilfe für ärmere Staaten
Karliczek mahnt Länder zur Umsetzung der Corona-Schulkonzepte
Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten
Brinkhaus fordert "Digitalisierungskonzepte" für Schulen
Fast 1.650 Enteignungsverfahren im Straßenbau seit 2009
Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
SPD fordert bayerische Gesundheitsministerin zum Rücktritt auf

Newsticker

00:00Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz
00:00Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
22:58Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
22:12US-Börsen schwach - Gold erholt sich weiter von Einbruch
21:31Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
21:12Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
20:35EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
19:21Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
19:19Auswärtiges Amt bestellt weißrussischen Botschafter ein
19:01Daimler zahlt Milliarden für Diesel-Vergleich in den USA
18:52BKA bekommt erste Hinweise auf Ex-Wirecard-Manager Marsalek
18:44Plagiate-Jäger prüft zu Guttenbergs neue Doktorarbeit
18:29Lauterbach fordert nach Test-Panne andere Methode
17:55Dreiviertel der Fluggäste bleiben weg
17:38DAX schwach - Energiewerte gegen den Trend im Plus

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,71 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger liefen gegen den Trend gut, RWE-Aktien waren bis kurz vor Handelsende mit einem Zugewinn von über zwei Prozent an der Spitze der Kursliste, auch Eon-Papiere waren im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wirtschaftsforscher prognostizieren neue Bankenkrise


Frankfurt / Main / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) prognostiziert, dass der Konjunktureinbruch infolge der Corona-Pandemie eine Bankenkrise in Deutschland auslösen könnte. Wegen des Lockdowns im März und April würden in den nächsten Monaten zahlreiche Firmen pleitegehen oder Kredite nicht bedienen können, sagten die IWH-Forscher dem "Spiegel". Das könnte zahlreiche Sparkassen sowie Privat- und Genossenschaftsbanken in Schieflage bringen, die zusammen Darlehen in dreistelliger Milliardenhöhe in den Büchern haben.

Selbst wenn sich die Konjunktur rasch erholt, sind der Analyse zufolge rund sechs Prozent der Geldhäuser in Gefahr. Hält die Flaute monatelang an, gerieten sogar 28 Prozent der Kreditinstitute in Not, so die Forscher. Weil der Anteil ihrer Eigenmittel unter die gesetzliche Mindestmarke von sechs Prozent der Kreditsumme rutsche, müssten Dutzende oder gar Hunderte Institute abgewickelt, fusioniert oder vom Staat gerettet werden. Zugleich würden viele Banken weniger Kredite an Unternehmen vergeben, um die Risiken in ihrer Bilanz zu reduzieren. Das könnte die Konjunktur weiter schwächen. Selbst wenn sich die Wirtschaft schnell erhole, sei "eine neue Bankenkrise wahrscheinlich", sagte IWH-Präsident Reint Gropp dem "Spiegel". Das wiederum erhöhe die Gefahr für "eine zweite Rezession".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.07.2020 - 16:07 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung