Samstag, 11. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Röttgen gegen Lockerung der Maskenpflicht
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus
EU-Kommission mit 81 Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland
Woidke lobt Wahl der ersten Ost-Verfassungsrichterin
Giffey will als SPD-Chefin wirtschaftsfreundlichen Kurs in Berlin
Obama-Strategieberater: Enthüllungsbücher schaden Trump nicht
Galeria Karstadt Kaufhof will weitere Filialen retten
Ernst ermahnt US-Senatoren wegen Sanktionen gegen Nord Stream 2
Digitalstaatsministerin will mehr Homeoffice für Parlamentarier

Newsticker

11:57Röttgen gegen Lockerung der Maskenpflicht
11:51Forsa: FDP legt zu - Linke verliert
11:29Röttgen kritisiert Ende der UN-Hilfe für Syrien
11:26Niedersachsen rechnet mit Geisterspielen zum Saisonstart
11:26Klimaforscher hält Konjunkturpaket für Wende in Klimapolitik
10:34Merkel: Entwicklungsländer von Corona stärker betroffen
09:59Bundesländer planen fast 100 Milliarden Euro Corona-Schulden
09:49Altmaier verteidigt Wirtschaftsbeziehungen zu China
09:49Kommunen wollen Fahrverbote auf Bewährung
09:08EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone
08:55Klimaforscher sieht in Baerbock mögliche Merkel-Nachfolgerin
08:29Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen
05:00Innenministerium verschiebt Mikrozensus
05:00Giffey will als SPD-Chefin wirtschaftsfreundlichen Kurs in Berlin
05:00Woidke lobt Wahl der ersten Ost-Verfassungsrichterin

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ifo-Institut erwartet Aufstieg aus "Corona-Tal"


Stahlproduktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Münchener Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung erwartet für die deutsche Wirtschaft einen baldigen Aufstieg aus dem "Corona-Tal". Nachdem die Wirtschaftsleistung im ersten Vierteljahr um 2,2 Prozent zurückgegangen war und 11,9 Prozent im zweiten Quartal, sehe man ein Wachstum von 6,9 Prozent im dritten und von 3,8 Prozent im letzten Vierteljahr, teilte das Institut am Mittwoch mit. "Von nun an geht es schrittweise wieder aufwärts", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.

Die kräftigen Raten in der zweiten Jahreshälfte erklärten sich durch die niedrige Produktion an Waren und Dienstleistungen während der Schließung der Wirtschaft. "Mittlerweile wurde dies gelockert oder für manche Wirtschaftszweige aufgehoben." Insgesamt werde die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr aber um 6,7 Prozent im Vergleich zu 2019 schrumpfen, so das Institut. Für das kommende Jahr rechnet es mit einem Wachstum von 6,4 Prozent, sodass die Wirtschaftsleistung von Ende 2019 dann Ende 2021 wieder erreicht wird. Die Zahl der Arbeitslosen wird laut Ifo-Prognose im Jahresdurchschnitt von 2,3 Millionen auf 2,7 Millionen steigen. Im nächsten Jahr hingegen wird sie demnach auf 2,6 Millionen sinken. Damit würde die Arbeitslosenquote von 5,0 auf 5,9 Prozent steigen, um 2021 dann auf 5,6 Prozent zu fallen. Die Zahl der Kurzarbeiter sank laut Institut von Mai auf Juni 2020 von 7,3 Millionen auf 6,7 Millionen. Die Zahl der Beschäftigten werde im Jahresschnitt von 45,2 Millionen auf 44,8 Millionen diesem Jahr sinken und im kommenden Jahr wieder leicht auf 44,9 Millionen steigen. Der private Konsum dürfte in diesem Jahr um 6,4 Prozent abnehmen. Die Ausrüstungsinvestitionen sinken laut Ifo-Institut sogar um 19,9 Prozent. Im Staatshaushalt werden die Spuren der Coronakrise der Prognose zufolge deutlich sichtbar sein: Der Saldo von Einnahmen und Ausgaben rutscht von +50,4 Milliarden Euro im vergangenen Jahr auf -175,8 in diesem Jahr. Hierfür sind laut Ifo-Institut neben dem Konjunktureinbruch vor allem das Corona-Hilfspaket und das Konjunkturpaket verantwortlich. Im kommenden Jahr werde der Staatshaushalt mit -76,5 Milliarden Euro weiter in den roten Zahlen sein, so die Ökonomen weiter. Die deutschen Exporte dürften 2020 um 13,3 Prozent sinken, die Importe um 7,7 Prozent. Damit wird der international kritisierte Überschuss der Leistungsbilanz (Handel, Dienstleistungen und Übertragungen) voraussichtlich von 245,2 Milliarden Euro auf 176,2 Milliarden Euro schrumpfen, also von 7,1 Prozent der Wirtschaftsleistung auf 5,4 Prozent. Aber im kommenden Jahr sollen die Exporte wieder um 13,4 Prozent wachsen‚ die Importe um 7,8 Prozent. Demnach erhöht sich der Überschuss in der Leistungsbilanz auf 268,7 Milliarden oder 7,6 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.07.2020 - 12:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung