Samstag, 11. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kölns Geschäftsführer: Schere zwischen arm und reich immer größer
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus
EU-Kommission mit 81 Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland
EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone
Woidke lobt Wahl der ersten Ost-Verfassungsrichterin
Giffey will als SPD-Chefin wirtschaftsfreundlichen Kurs in Berlin
Obama-Strategieberater: Enthüllungsbücher schaden Trump nicht
Galeria Karstadt Kaufhof will weitere Filialen retten
Ernst ermahnt US-Senatoren wegen Sanktionen gegen Nord Stream 2

Newsticker

13:19Kölns Geschäftsführer: Schere zwischen arm und reich immer größer
12:56Umweltministerin verlangt "ehrlichen Fleischpreis"
11:57Röttgen gegen Lockerung der Maskenpflicht
11:51Forsa: FDP legt zu - Linke verliert
11:29Röttgen kritisiert Ende der UN-Hilfe für Syrien
11:26Niedersachsen rechnet mit Geisterspielen zum Saisonstart
11:26Klimaforscher hält Konjunkturpaket für Wende in Klimapolitik
10:34Merkel: Entwicklungsländer von Corona stärker betroffen
09:59Bundesländer planen fast 100 Milliarden Euro Corona-Schulden
09:49Altmaier verteidigt Wirtschaftsbeziehungen zu China
09:49Kommunen wollen Fahrverbote auf Bewährung
09:08EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone
08:55Klimaforscher sieht in Baerbock mögliche Merkel-Nachfolgerin
08:29Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen
05:00Innenministerium verschiebt Mikrozensus

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Giffey plant Überarbeitung der Adoptionsrecht-Reform im Herbst


Franziska Giffey / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Familienministerium plant, der Reform des Adoptionsrechts, die am Freitag im Bundesrat beraten wird, noch in diesem Jahr zu überarbeiten. In einer Protokollnotiz, die dem Gesetzentwurf angefügt werden soll und über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichten, heißt es, die Bundesregierung verpflichte sich, zum Ende des dritten Quartals 2020 einen Gesetzentwurf vorzulegen. In diesem soll geregelt werden, dass bei Stiefkindadoptionen eine Adoptionsberatung nicht verpflichtend ist, wenn der annehmende Elternteil zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes mit dem Elternteil des Kindes verheiratet ist.

Das Ministerium von Familienministerin Franzisa Giffey (SPD) reagiert damit auf Kritik, dass die verpflichtende Adoptionsberatung in Fällen Stiefkindadoptionen, die das Adoptionshilfe-Gesetz vorschreibt, lesbische Paare diskriminiert. Wird ein Kind in eine heterosexuelle Ehe hineingeboren, ist der Ehemann rechtlich automatisch der Vater. Weil miteinander verheirateten Frauen, die beide rechtlich als Mütter anerkannt sein wollen, derzeit auch bei gemeinsamen Kindern nur der Weg der Stiefkindadoption offen steht, wären sie nach dem neuen Gesetz gezwungen, eine Beratung mitzumachen. Die Grünen kritisieren die Protokollerklärung als nicht ausreichend. Die Koalition habe sowohl den Änderungsantrag der Grünen Bundestagsfraktion als auch die Vermittlungsversuche der grün mitregierten Länder abgelehnt. "Im Ergebnis wird nun im Bundesrat über einen deshalb offensichtlich verfassungswidrigen Gesetzentwurf abgestimmt, der die bestehende Diskriminierung von lesbischen Paare verschärft", sagten Vize-Fraktionschefin Katja Dörner und die queerpolitische Sprecherin Ulle Schauws den Funke-Zeitungen. "Die Protokollerklärung der Regierung ist in sich widersprüchlich und mit heißer Nadel gestrickt." Denn danach solle die Beratungspflicht zwar gestrichen werden, aber die Adoptionsvermittlungsstellen müssen sich weiterhin an dem gerichtlichen Verfahren beteiligen. Das gehe nicht ohne vorherige Beratung, so die Grünen-Politikerinnen. "Zudem, warum sollte auch eine diskriminierende Regelung getroffen werden und monatelang in Kraft sein, wenn man das Problem jetzt beheben kann", fragten Dörner und Schauws.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.07.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung