Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Oppenau: Bewaffneter 31-Jähriger weiter auf der Flucht
Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen
Weltärztepräsident pocht auf Quarantäne für Mallorca-Urlauber
Union fordert im Fall Wirecard "lückenlose Aufklärung"
DAX schließt im Plus - Euro stärker

Newsticker

13:04Oppenau: Bewaffneter 31-Jähriger weiter auf der Flucht
12:31DAX lässt am Mittag nach - ZEW-Index etwas schwächer als erwartet
12:21Künast will Gesetz gegen Kükentöten direkt nach Sommerpause
12:08Linken-Chef fordert Tempolimit von 120 km/h
12:03Kubicki weist Tempolimit-Vorstoß der Grünen zurück
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:13Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
11:06ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit
09:46Neubauer: Merkel muss Klimaschutz gegen Widerstand verteidigen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.615 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen etwas schwächer als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD-Chefin: Mindestlohn-Erhöhung "reicht bei weitem nicht"


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Chefin Saskia Esken hat die von der Mindestlohnkommission empfohlene Erhöhung des Mindestlohns als zu gering kritisiert. "Nein, das reicht bei weitem nicht", sagte Esken dem Nachrichtenportal T-Online. Man habe schon länger zwölf Euro als Ziel formuliert.

"Und selbst dieses Ziel ist ja eigentlich ein bewegliches, weil die Löhne steigen." Die Mindestlohnkommission hatte am Dienstag empfohlen, dass der Mindestlohn in vier Stufen bis zum 1. Juli 2022 von derzeit 9,35 Euro auf 10,45 Euro steigen soll. Nach der ersten Erhöhung zum 1. Januar 2021 würde er zunächst 9,50 Euro betragen. "Der Mindestlohn muss einen Mindestschutz bieten", forderte Esken. "Das tut er derzeit nicht, und das wird er auch mit der nun empfohlenen Erhöhung nicht tun." Der Mindestlohn müsse stärker steigen. Esken bekannte sich zur Unabhängigkeit der Mindestlohnkommission, forderte aber, dass sie ihren gesetzlichen Spielraum voll ausschöpfen müsse. "Die Mindestlohnkommission hat sich eine Geschäftsordnung gegeben, die diesen Spielraum einschränkt." Die Kommission habe sich bei ihren Empfehlungen sehr stark an die allgemeine Lohnentwicklung gebunden, sagte Esken. Die SPD-Chefin schlägt vor, dass die Kommission ihre Geschäftsordnung ändert und neben der Lohnentwicklung auch das Ziel eines Mindestschutzes als Kriterium aufnimmt. Esken schließt aber auch Gesetzesänderungen nicht aus: "Und wenn wir das Mindestlohngesetz im Herbst evaluieren, sehen wir, ob es weiterentwickelt werden muss."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2020 - 21:31 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung