Samstag, 11. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus
EU-Kommission mit 81 Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland
EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone
Woidke lobt Wahl der ersten Ost-Verfassungsrichterin
Giffey will als SPD-Chefin wirtschaftsfreundlichen Kurs in Berlin
Obama-Strategieberater: Enthüllungsbücher schaden Trump nicht
Galeria Karstadt Kaufhof will weitere Filialen retten
Ernst ermahnt US-Senatoren wegen Sanktionen gegen Nord Stream 2
Digitalstaatsministerin will mehr Homeoffice für Parlamentarier

Newsticker

11:57Röttgen gegen Lockerung der Maskenpflicht
11:51Forsa: FDP legt zu - Linke verliert
11:29Röttgen kritisiert Ende der UN-Hilfe für Syrien
11:26Niedersachsen rechnet mit Geisterspielen zum Saisonstart
11:26Klimaforscher hält Konjunkturpaket für Wende in Klimapolitik
10:34Merkel: Entwicklungsländer von Corona stärker betroffen
09:59Bundesländer planen fast 100 Milliarden Euro Corona-Schulden
09:49Altmaier verteidigt Wirtschaftsbeziehungen zu China
09:49Kommunen wollen Fahrverbote auf Bewährung
09:08EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone
08:55Klimaforscher sieht in Baerbock mögliche Merkel-Nachfolgerin
08:29Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen
05:00Innenministerium verschiebt Mikrozensus
05:00Giffey will als SPD-Chefin wirtschaftsfreundlichen Kurs in Berlin
05:00Woidke lobt Wahl der ersten Ost-Verfassungsrichterin

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Airbus streicht weltweit 15.000 Stellen


Airbus-Cockpit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Flugzeughersteller Airbus will weltweit 15.000 Stellen streichen. Das teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Dies sei eine Antwort auf die Coronakrise.

"This adaptation is expected to result in a reduction of around 15.000 positions no later than summer 2021. The information and consultation process with social partners has begun with a view to reaching agreements for implementation starting in autumn 2020", hieß es von Unternehmensseite. Dies betreffe allein in Deutschland 5.100 Arbeitsplätze. In Frankreich gehe es um 5.000 Stellen, in Spanien um 900, in Großbritannien um 1.700 und ansonsten seien weltweit 1.300 Arbeitsplätze betroffen. Bereits vor der Pandemie hatte Airbus beschlossen, 900 Stellen bei der deutschen Tochter Premium Aerotec zu streichen. "Airbus is facing the gravest crisis this industry has ever experienced", sagte Airbus-CEO Guillaume Faury. "The measures we have taken so far have enabled us to absorb the initial shock of this global pandemic." Und weiter: "Now, we must ensure that we can sustain our enterprise and emerge from the crisis as a healthy, global aerospace leader, adjusting to the overwhelming challenges of our customers."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2020 - 20:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung