Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen

Newsticker

11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:13Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
11:06ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit
09:46Neubauer: Merkel muss Klimaschutz gegen Widerstand verteidigen
09:31DAX startet vor ZEW-Daten deutlich im Minus
09:17Kanzleramtschef will regionale Corona-Maßnahmen optimieren
09:05INSA: Union legt zu
08:55Jeder Fünfte bekommt nach Jobverlust kein Arbeitslosengeld
08:42Corona-Hilfen für Selbständige und Kleinunternehmer kaum abgerufen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.620 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Fehlende Schlachtkapazitäten: Agrarministerin mahnt zu Flexibilität


Fleisch und Wurst im Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mit Blick auf fehlende Schlachtkapazitäten wegen der Schließung des Tönnies-Betriebs in Rheda-Wiedenbrück hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) Landwirte und Schlachter aufgerufen, flexibel zu reagieren. Sie könne die Sorgen der Züchter sehr gut nachvollziehen, sagte Klöckner im "Frühstart" von RTL und n-tv. "Deshalb ist es zum einen wichtig, dass Schlachtkapazitäten an anderen Orten noch genutzt werden, dass vor allen Dingen die Schlachtungen nach Möglichkeit etwas verschoben werden können."

Durch die Stilllegung des Tönnies-Standorts in Rheda-Wiedenbrück müssen Landwirte pro Woche für 70.000 Schweine andere Abnehmer finden. Die Landwirtschaftsministerin sprach von einem Problem, "das auf uns zukommt". Jeder in "der Kette" müsse seiner Verantwortung gerecht werden. "Vor allen Dingen natürlich die Schlachtereien." Klöckner wollte die Tierhalter nicht pauschal zu einer verringerten Produktion anregen. "Sie legen nicht einfach den Schalter um", sagte sie der RTL/n-tv-Redaktion. Dennoch gab sie den Ratschlag: "Den Stall nicht ganz vollzumachen - das ist schon eine kluge Herangehensweise." Klöckner sprach auch noch einmal über die Tierwohlabgabe, ihr Konzept zur moderaten Verteuerung Fleisch und Wurstwaren. Fleisch dürfe nicht Luxusware werden, dürfe aber auch kein Alltagsramsch sein. In der Behandlung von Fleischimporten räumte Klöckner Schwierigkeiten ein, denn auch diese sollten mit einer Tierwohlabgabe belastet werde. "Wir sind in einem Binnenmarkt. Und wenn wir jetzt nur das einheimische Fleisch belegen würden, dann würde nach dem anderen gegriffen werden, weil es billiger ist." Die Abgabe müsse allerdings "europarechtlich vereinbar sein". Das müsse nun geprüft werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2020 - 10:27 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung