Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen
Weltärztepräsident pocht auf Quarantäne für Mallorca-Urlauber
Union fordert im Fall Wirecard "lückenlose Aufklärung"
DAX schließt im Plus - Euro stärker
Polnischer Botschafter deutet europafreundlichen Kurswechsel an

Newsticker

12:31DAX lässt am Mittag nach - ZEW-Index etwas schwächer als erwartet
12:21Künast will Gesetz gegen Kükentöten direkt nach Sommerpause
12:08Linken-Chef fordert Tempolimit von 120 km/h
12:03Kubicki weist Tempolimit-Vorstoß der Grünen zurück
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:13Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
11:06ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit
09:46Neubauer: Merkel muss Klimaschutz gegen Widerstand verteidigen
09:31DAX startet vor ZEW-Daten deutlich im Minus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.615 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen etwas schwächer als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Öffentliche Schulden im ersten Quartal gestiegen


Schuldenuhr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die öffentlichen Schulden in Deutschland sind zum Jahresbeginn 2020 gestiegen. Der Öffentliche Gesamthaushalt war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des ersten Quartals 2020 mit 1.955,4 Milliarden Euro verschuldet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Damit stieg der Schuldenstand gegenüber dem vierten Quartal 2019 um 3,0 Prozent beziehungsweise 56,2 Milliarden Euro.

Gegenüber dem ersten Quartal 2019 stieg der Schuldenstand um 1,5 Prozent (28,3 Milliarden Euro). Die Coronakrise zeigte erste Auswirkungen auf die Finanzlage der öffentlichen Haushalte: Bund, Länder und Gemeinden/Gemeindeverbände waren am Ende des ersten Quartals 2020 jeweils stärker verschuldet als am Ende des vierten Quartals 2019. Die Verschuldung des Bundes stieg in diesem Zeitraum um 2,6 Prozent beziehungsweise 31,2 Milliarden Euro auf 1.220,3 Milliarden Euro an. Die Länder waren zum Ende des ersten Quartals 2020 mit 602,4 Milliarden Euro verschuldet. Das entspricht einem Anstieg um vier Prozent beziehungsweise 23,3 Milliarden Euro gegenüber dem Vorquartal. Die Entwicklung verlief in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich: In Bremen stiegen die Schulden um 27,1 Prozent, in Sachsen um 22,0 Prozent und in Bayern um 19,5 Prozent. Der starke Anstieg in Bremen ist vor allem durch eine Schuldenaufnahme für die Bereitstellung von Barsicherheiten für Derivate und den Aufbau von Rücklagen für den zukünftigen Ausgabenzuwachs zur Abfederung der Coronakrise begründet. In Sachsen wurden mit Blick auf zukünftige Liquiditätsengpässe vorsorglich Kassenkredite aufgenommen. Zur Bewältigung der Coronakrise wurden in Bayern 2,5 Milliarden Euro Wertpapierschulden zusätzlich aufgenommen. Die Schuldenaufnahme des neu gegründeten Sondervermögens "Saarlandpakt" in Höhe von 115 Millionen Euro zur Tilgung von Kassenkrediten saarländischer Gemeinden/Gemeindeverbände schlug sich in einem Anstieg der Verschuldung des Saarlandes um 1,1 Prozent beziehungsweise 149 Millionen Euro nieder. Rückgänge der Schuldenstände gab es unter anderem in Schleswig-Holstein (-1,4 Prozent) sowie in Hamburg und Brandenburg (jeweils -0,7 Prozent). Der Schuldenstand der Gemeinden und Gemeindeverbände stieg gegenüber dem vierten Quartal 2019 um 1,4 Prozent beziehungsweise 1,8 Milliarden Euro auf 132,6 Milliarden Euro, so die Statistiker weiter. Auch hier war die Entwicklung unterschiedlich: Die Schulden stiegen in Hessen (+4,5 Prozent), Schleswig-Holstein (+3,7 Prozent) und Rheinland-Pfalz (+3,1 Prozent) besonders an. Dagegen sanken die Schuldenstände insbesondere in Sachsen (-8,7 Prozent), dem Saarland (-5,3 Prozent) und in Bayern (-1,5 Prozent). Der Rückgang in Sachsen ist im wesentlichen auf eine Änderung des Berichtskreises zurückzuführen. Bei der Sozialversicherung gab es gegenüber dem Vorquartal einen Rückgang des Schuldenstands um rund eine Million Euro (-1,1 Prozent).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2020 - 08:41 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung