Dienstag, 27. Juli 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Juso-Vorsitzende will Regierungsbeteiligung der Union verhindern
Kurz begrüßt Menschen trotz Corona wieder mit Handschlag
Österreichs Kanzler fürchtet neue Flüchtlingswelle aus Afghanistan
Palmer verteidigt Baerbock in "N-Wort"-Debatte
Medienminister will weniger Vorgaben für Öffentlich-Rechtliche
Deutsche Athleten warten in Tokio weiter auf erstes Gold
DAX lässt nach - Wirtschaftsdaten sorgen für Ernüchterung
Umweltverbände empört über Laschet-Aussagen
Galeria plant Neustart - wohl ohne Marken Karstadt und Kaufhof
Kritik an Spahn wegen Überforderung der Gesundheitsämter

Newsticker

03:16RKI meldet 1545 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,5
22:41IG Metall warnt vor Arbeitsplatzverlagerung in Autoindustrie
22:12US-Börsen legen zu - Ölpreis steigt
21:06Juso-Vorsitzende will Regierungsbeteiligung der Union verhindern
20:10Medienminister will weniger Vorgaben für Öffentlich-Rechtliche
19:12Kritik an Spahn wegen Überforderung der Gesundheitsämter
18:37Umweltverbände empört über Laschet-Aussagen
17:4924.950 Fälle: Corona-Neuinfektionen in Großbritannien im Sinkflug
17:38DAX lässt nach - Wirtschaftsdaten sorgen für Ernüchterung
16:40Deutsche Athleten warten in Tokio weiter auf erstes Gold
15:22Politische Krise in Tunesien spitzt sich zu
14:41Van Bommel sieht Niederlande bei Entwicklung von Talenten vorne
14:24Wetterdienst warnt vor teils extremen Gewittern
12:40DAX lässt am Mittag nach - Vonovia größter Verlierer
11:52Palmer verteidigt Baerbock in "N-Wort"-Debatte

Börse

Am Montag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.618,98 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Neue Daten aus der Wirtschaft ließen den DAX-Aufschwung ins Stocken geraten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Öffentliche Schulden im ersten Quartal gestiegen


Schuldenuhr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die öffentlichen Schulden in Deutschland sind zum Jahresbeginn 2020 gestiegen. Der Öffentliche Gesamthaushalt war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des ersten Quartals 2020 mit 1.955,4 Milliarden Euro verschuldet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Damit stieg der Schuldenstand gegenüber dem vierten Quartal 2019 um 3,0 Prozent beziehungsweise 56,2 Milliarden Euro.

Gegenüber dem ersten Quartal 2019 stieg der Schuldenstand um 1,5 Prozent (28,3 Milliarden Euro). Die Coronakrise zeigte erste Auswirkungen auf die Finanzlage der öffentlichen Haushalte: Bund, Länder und Gemeinden/Gemeindeverbände waren am Ende des ersten Quartals 2020 jeweils stärker verschuldet als am Ende des vierten Quartals 2019. Die Verschuldung des Bundes stieg in diesem Zeitraum um 2,6 Prozent beziehungsweise 31,2 Milliarden Euro auf 1.220,3 Milliarden Euro an. Die Länder waren zum Ende des ersten Quartals 2020 mit 602,4 Milliarden Euro verschuldet. Das entspricht einem Anstieg um vier Prozent beziehungsweise 23,3 Milliarden Euro gegenüber dem Vorquartal. Die Entwicklung verlief in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich: In Bremen stiegen die Schulden um 27,1 Prozent, in Sachsen um 22,0 Prozent und in Bayern um 19,5 Prozent. Der starke Anstieg in Bremen ist vor allem durch eine Schuldenaufnahme für die Bereitstellung von Barsicherheiten für Derivate und den Aufbau von Rücklagen für den zukünftigen Ausgabenzuwachs zur Abfederung der Coronakrise begründet. In Sachsen wurden mit Blick auf zukünftige Liquiditätsengpässe vorsorglich Kassenkredite aufgenommen. Zur Bewältigung der Coronakrise wurden in Bayern 2,5 Milliarden Euro Wertpapierschulden zusätzlich aufgenommen. Die Schuldenaufnahme des neu gegründeten Sondervermögens "Saarlandpakt" in Höhe von 115 Millionen Euro zur Tilgung von Kassenkrediten saarländischer Gemeinden/Gemeindeverbände schlug sich in einem Anstieg der Verschuldung des Saarlandes um 1,1 Prozent beziehungsweise 149 Millionen Euro nieder. Rückgänge der Schuldenstände gab es unter anderem in Schleswig-Holstein (-1,4 Prozent) sowie in Hamburg und Brandenburg (jeweils -0,7 Prozent). Der Schuldenstand der Gemeinden und Gemeindeverbände stieg gegenüber dem vierten Quartal 2019 um 1,4 Prozent beziehungsweise 1,8 Milliarden Euro auf 132,6 Milliarden Euro, so die Statistiker weiter. Auch hier war die Entwicklung unterschiedlich: Die Schulden stiegen in Hessen (+4,5 Prozent), Schleswig-Holstein (+3,7 Prozent) und Rheinland-Pfalz (+3,1 Prozent) besonders an. Dagegen sanken die Schuldenstände insbesondere in Sachsen (-8,7 Prozent), dem Saarland (-5,3 Prozent) und in Bayern (-1,5 Prozent). Der Rückgang in Sachsen ist im wesentlichen auf eine Änderung des Berichtskreises zurückzuführen. Bei der Sozialversicherung gab es gegenüber dem Vorquartal einen Rückgang des Schuldenstands um rund eine Million Euro (-1,1 Prozent).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2020 - 08:41 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung