Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linken-Chef fordert Tempolimit von 120 km/h
Künast will Gesetz gegen Kükentöten direkt nach Sommerpause
DAX lässt am Mittag nach - ZEW-Index etwas schwächer als erwartet
Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen
Weltärztepräsident pocht auf Quarantäne für Mallorca-Urlauber

Newsticker

12:31DAX lässt am Mittag nach - ZEW-Index etwas schwächer als erwartet
12:21Künast will Gesetz gegen Kükentöten direkt nach Sommerpause
12:08Linken-Chef fordert Tempolimit von 120 km/h
12:03Kubicki weist Tempolimit-Vorstoß der Grünen zurück
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:13Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
11:06ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit
09:46Neubauer: Merkel muss Klimaschutz gegen Widerstand verteidigen
09:31DAX startet vor ZEW-Daten deutlich im Minus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.615 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen etwas schwächer als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grundsteuer: Niedersachsen will bevorzugt Flächen berücksichtigen


Baukran / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesland Niedersachsen will bei der künftigen Berechnung der Grundsteuer vornehmlich die Flächen von Immobilien einbeziehen. Das geht aus einem Gesetzentwurf des niedersächsischen Finanzministeriums hervor, über den die "Welt" berichtet. Grundsätzlich soll demnach zwar auch die Lage eines Grundstücks eine Rolle spielen.

Doch dieser Lage-Faktor habe in der Gesamtrechnung nur einen geringen Anteil, wie die "Welt" berichtet. Aus den einzelnen Regeln des Gesetzes gehe hervor, dass die Lage eines Grundstücks nur mit einem Faktor von 0,02 berücksichtigt werden soll, die Fläche von Grundstück und Gebäude dagegen mit 0,4 - also dem 20-Fachen. Zudem würden die Lagen nur relativ grob definiert und in vielen Gemeinden nur wenig differenziert. Weite Gebiete würden voraussichtlich zusammengelegt. Top-Grundstücke würden dann ähnlich bewertet wie ebenfalls zentral gelegene Immobilien, die sich aber eher in B-Lage befinden, berichtet die "Welt". Zusätzlich zu Grundstücksflächen sollten die Gebäudeflächen in die Steuerrechnung einbezogen werden. Niedersachsen will ähnlich wie Bayern und Hessen bei der künftigen Besteuerung von Gebäuden und Grundstücken vom Bundesmodell abweichen und begründet das mit einem geringeren Bürokratieaufwand: Mit der Berücksichtigung von lediglich Boden- und Gebäudefläche sowie einem einfachen Lagefaktor werde "eine erhebliche Reduzierung des Bürokratie- und Personalaufwands, eine bessere Nachvollziehbarkeit und der Verzicht auf regelmäßig erforderliche neue Hauptfeststellungen für sämtliche Grundstücke des Grundvermögens angestrebt", heißt es in dem Entwurf. Das Bundesverfassungsgericht hatte im April 2018 die jetzigen Grundsteuerregeln für verfassungswidrig erklärt und im Falle einer Neuauflage auch eine Berücksichtigung des Werts einer Immobilie durch den Gesetzgeber gefordert. In einem für das gesamte Bundesgebiet vorgesehene Modell aus dem Bundesfinanzministerium ist das auch der Fall. Dort fließen der Bodenwert, eine statistisch ermittelte Nettokaltmiete, die Grundstücksfläche, die Immobilienart und das Baualter in die Berechnung ein. Allerdings können die Länder aufgrund einer Öffnungsklausel im betreffenden Gesetz eigene Regeln aufstellen. Bis Ende dieses Jahres müssen die Länder entweder eigene Gesetze beschlossen oder das Bundesmodell übernommen haben. Bis 2025 ist dann Zeit für die Umsetzung der neuen Regeln. Rund 35 Millionen Grundstücke müssen neu bewertet werden. In Niedersachsen sind es rund 3,5 Millionen Grundstücke.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung