Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen

Newsticker

11:13Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
11:06ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit
09:46Neubauer: Merkel muss Klimaschutz gegen Widerstand verteidigen
09:31DAX startet vor ZEW-Daten deutlich im Minus
09:17Kanzleramtschef will regionale Corona-Maßnahmen optimieren
09:05INSA: Union legt zu
08:55Jeder Fünfte bekommt nach Jobverlust kein Arbeitslosengeld
08:42Corona-Hilfen für Selbständige und Kleinunternehmer kaum abgerufen
08:30Verbraucherpreise im Juni um 0,9 Prozent gestiegen
08:18BUND kritisiert Energiepolitik der NRW-Landesregierung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.620 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Scholz verspricht deutsche Finanzhilfen für Europa


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum Start der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die Bereitschaft der Bundesregierung bekundet, den Wiederaufbau europäischer Krisenstaaten mit Finanzhilfen zu unterstützen. "Unser Wohlstand in Deutschland hängt massiv davon ab, dass unsere Unternehmen ihre Produkte ins Ausland verkaufen oder von dort Produkte kaufen können", sagte Scholz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben). Italien, Spanien und andere europäische Länder seien extrem wichtige Handelspartner für Deutschland.

"Deshalb ist es in unserem ureigensten Interesse, wenn wir alle einen Beitrag dafür leisten, dass diese Länder, die von der Corona-Pandemie besonders gebeutelt worden sind, wieder rasch auf die Beine kommen." Der SPD-Politiker sagte weiter: "Deutschland wird seinen Beitrag leisten, weil wir solidarisch sind. Das sind wir übrigens nicht erst seit dem Euro – schon Bundeskanzler Helmut Schmidt gab deutsche Finanzhilfen an Italien." Im Gegensatz zu SPD-Chef Norbert Walter-Borjans zeigte sich Scholz aber skeptisch, den Forderungen der EU-Kommission nach einem 750 Milliarden Euro großen Wiederaufbaufonds entgegenzukommen. Er pochte stattdessen auf den 500 Milliarden Euro umfassenden deutsch-französischen Wiederaufbauplan. "500 Milliarden Euro an Zuschüssen sind schon eine ganz gewaltige Summe. Wenn sich die Staats- und Regierungschefs am Ende darauf einigen können, bin ich zufrieden", so der Finanzminister. "Wichtig ist, dass das Geld zielgerichtet für den Wiederaufbau ausgegeben wird und die Konjunktur in Europa in Schwung bringt, dafür braucht es klare Vorgaben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung