Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen

Newsticker

11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:13Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
11:06ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit
09:46Neubauer: Merkel muss Klimaschutz gegen Widerstand verteidigen
09:31DAX startet vor ZEW-Daten deutlich im Minus
09:17Kanzleramtschef will regionale Corona-Maßnahmen optimieren
09:05INSA: Union legt zu
08:55Jeder Fünfte bekommt nach Jobverlust kein Arbeitslosengeld
08:42Corona-Hilfen für Selbständige und Kleinunternehmer kaum abgerufen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.620 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Finanz-Staatssekretär hält weitgreifende Finanzhilfen für richtig


Finanzministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, äußerte sich beim Deutschen Wirtschaftsforum digital zum Corona-Schutzschirm der Bundesregierung und der Europäischen Union. Der "Zeit" sagte er, warum man sich in Deutschland keine Sorgen um die Verschuldung machen müsse, obwohl der Staat bereits über 60.000 Unternehmen mit Finanzierungshilfen geholfen hat. "Eine Rechnung kommt immer", sagte er zwar.

Doch würde man jetzt sparen, so Kukies weiter, "würden wir in eine erheblich tiefere Rezession geraten." Weiter äußerte er sich zu dem Wirecard-Skandal. "Der Schaden ist natürlich da, aber es kommt dann auch immer extrem stark darauf an, ob man die richtigen Schlussfolgerungen daraus zieht. Also: Kriegen wir es hin, diesen Schockmoment jetzt zu nutzen, um eine klare Aufsicht über Bilanzierung und Missbrauchsbekämpfung aufzusetzen, ja oder nein? Und, wenn Deutschland das macht, dann denke ich mir auch: Sicher können wir auch das Vertrauen der globalen Kapitalmärkte behalten." Aus seiner Sicht müsse die Frage diskutiert werden: "Wem müssen wir welche Autorität geben – zusätzlich zu denen, die es jetzt schon gibt?" Finanzstaatssekretär Kukies ist trotz der Krise sehr optimistisch, dass Europa wieder auf die Beine kommt. Er plädiert für eine stärkere Entwicklungszusammenarbeit der 27 europäischen Staaten, so zum Beispiel auch beim Green-Deal. "Investitionen, die gleichzeitig einen Beitrag für Klimaschutz leisten, auch parallel als Nebeneffekt Arbeitsplätze sichern oder neu schaffen – das ist das Beste beider Welten und das ist bei vielen der Sachen, die wir diskutieren auch absolut realistisch", so Kukies.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.06.2020 - 21:21 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung