Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
Umweltbundesamt für schnelle Abschaffung des Dieselprivilegs
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen

Newsticker

11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit
09:46Neubauer: Merkel muss Klimaschutz gegen Widerstand verteidigen
09:31DAX startet vor ZEW-Daten deutlich im Minus
09:17Kanzleramtschef will regionale Corona-Maßnahmen optimieren
09:05INSA: Union legt zu
08:55Jeder Fünfte bekommt nach Jobverlust kein Arbeitslosengeld
08:42Corona-Hilfen für Selbständige und Kleinunternehmer kaum abgerufen
08:30Verbraucherpreise im Juni um 0,9 Prozent gestiegen
08:18BUND kritisiert Energiepolitik der NRW-Landesregierung
07:56CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Berliner Antidiskriminierungsgesetz
07:34Ökonom hält zwei Nullrunden bei Rente für möglich

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.620 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche Politiker begrüßen Werbeboykott gegen Facebook


Facebook / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Dass immer mehr Konzerne Werbeanzeigen bei Facebook stoppen wollen, um die Online-Plattform damit zu einem stärkeren Vorgehen gegen rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte zu bewegen, stößt in Deutschland auf ein positives Echo. "Wenn zahlungskräftige Konzerne sich nun gegen Hass, Rassismus und Demokratiefeindlichkeit auf Facebook, Instagram & Co. wenden, indem sie wirtschaftlichen Druck ausüben, ist dies ein guter erster Schritt", sagte der Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion für Industriepolitik und digitale Wirtschaft, Dieter Janecek, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Mögen weitere folgen."

Eine "vollständige Ächtung" rassistischer Propaganda müsse das Ziel sein. "Rassismus als Social-Media-Geschäftsmodell müssen wir konsequent bekämpfen." Der FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sprach von einer "Selbstregulierungsfunktion des Marktes", wenn Unternehmen ihre Werbebotschaften nicht in einem "Umfeld hasserfüllter oder diskriminierender Aussagen" platzieren wollten. "Grundsätzlich sollte sich jeder viel stärker bewusst machen, dass er mit seinem Konsumverhalten das Verhalten von Unternehmen stark beeinflussen kann", sagte Theurer dem "Handelsblatt". Bei aller Machtansammlung, insbesondere bei den großen Tech-Konzernen, könnten auch die Nachfrager ihre Macht ausspielen. "In diesem Fall erinnert es möglicherweise die Sozialen Medien daran, dass es durchaus auch in ihrem Eigeninteresse ist, ihrer Verantwortung als Medien nachzukommen." Der SPD-Digitalpolitiker Jens Zimmermann sieht den Werbeboykott skeptisch. Er begrüße es zwar ausdrücklich, wenn sich Unternehmen kritisch mit den Auswirkungen ihrer Werbeausgaben befassten - "allerdings scheint mir hier weniger Selbstreflexion Auslöser zu sein, sondern die Sorge vor negativen Auswirkungen der aktuellen Proteste", sagte der Bundestagsabgeordnete dem "Handelsblatt". Deutschen Unternehmen riet Zimmermann, nicht nur jetzt kritisch zu hinterfragen, wo sie Werbung betreiben. "Da sich soziale Netzwerke fast ausschließlich über Werbung finanzieren, kommt den Werbetreibenden eine mächtige Rolle zu", so der SPD-Politiker. "Wichtig ist dabei, nicht nur den amerikanischen Markt zu betrachten." Die Probleme in Europa seien vergleichbar.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.06.2020 - 18:58 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung