Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Oppenau: Bewaffneter 31-Jähriger weiter auf der Flucht
Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen
Weltärztepräsident pocht auf Quarantäne für Mallorca-Urlauber
Union fordert im Fall Wirecard "lückenlose Aufklärung"
DAX schließt im Plus - Euro stärker

Newsticker

13:30Maskenlieferanten klagen gegen Gesundheitsministerium
13:04Oppenau: Bewaffneter 31-Jähriger weiter auf der Flucht
12:31DAX lässt am Mittag nach - ZEW-Index etwas schwächer als erwartet
12:21Künast will Gesetz gegen Kükentöten direkt nach Sommerpause
12:08Linken-Chef fordert Tempolimit von 120 km/h
12:03Kubicki weist Tempolimit-Vorstoß der Grünen zurück
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:13Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
11:06ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.615 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen etwas schwächer als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wirtschaftsministerium unterstützt eigenes Digitalministerium


Bundeswirtschaftsministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Beauftragte des Bundeswirtschaftsministeriums für die Digitale Wirtschaft und Start-ups, Thomas Jarzombek (CDU), unterstützt die Forderung von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), nach der nächsten Bundestagswahl ein Digitalministerium zu etablieren. "Ich begrüße es sehr, dass Armin Laschet diesen Beschluss bekräftigt", sagte Jarzombek dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Realistisch werde das in der nächsten Wahlperiode umsetzbar sein und müsse von Anfang an eine harte Forderung der Union in möglichen Koalitionsverhandlungen sein.

SPD und Grüne wandten sich gegen den Vorstoß von Laschet am Mittwochabend in einer Video-Gesprächsrunde mit den CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Heilmann und Nadine Schön. "Die Schaffung eines Digitalministeriums ist eine aus den 80er-Jahren gefallene Idee", sagte SPD-Chefin Saskia Esken dem "Handelsblatt". Und weiter: "Heute würde sie die Reorganisation und Herauslösung der Digitalkompetenzen aus nahezu allen Ressorts bedeuten". Sie erwarte stattdessen, dass diejenigen Ministerien die Lehren aus Corona zögen und endlich handelten, die für Mängel in der digitalen Infrastruktur und in der Organisation des digitalen Wandels in Bildung, Verwaltung und Gesundheitswesen Verantwortung tragen. "Digital ist für mich eine Übersetzung für offen, dezentral und vernetzt", so Esken. Am Ende sei es eine Führungsaufgabe, die Voraussetzungen für das digitale Gelingen zu schaffen. Unterdessen sagte der Grünen-Digitalpolitiker Dieter Janecek: "Der Aufbau eines eigenen Digitalministeriums ist kompliziert und würde Jahre brauchen." Damit drohe weitere Zeit bei der Umsetzung wichtiger Projekte wie dem Aufbau einer effizienten digitalen Verwaltung oder Glasfaser im ländlichen Raum verloren zu gehen. "Es macht auch keinem Sinn, wenn ein Ministerium für das Digitale zuständig ist und der Rest weiter analog vor sich hin wurschtelt." Erfolgreiche Digitalisierung sei vor allem ein "Prozess von Management und Prioritätensetzung", diese müsse über das Bundeskanzleramt erfolgen. "Höchste Zeit, dass Digitalisierung in Deutschland endlich Chefsache wird", so Janecek.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2020 - 17:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung