Montag, 13. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Esken warnt vor Regelbetrieb an Schulen nach den Sommerferien
NFL-Team Washington Redskins will Namen ändern
Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"
Umfrage: Mehrheit für fundamentalen Wandel der EU-Asylpolitik
Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
Klöckner gegen Übergangspläne beim Kükentöten
EU ruft London zu Kompromissbereitschaft auf
Bartsch kritisiert "Stammbaum"-Vorstoß der Stuttgarter Polizei

Newsticker

07:42Klöckner gegen Übergangspläne beim Kükentöten
07:35NFL-Team Washington Redskins will Namen ändern
07:19Esken warnt vor Regelbetrieb an Schulen nach den Sommerferien
07:11Umweltbundesamt will mehr Rücknahmestellen für Elektroschrott
05:00CDU-Innenexperte verteidigt Stuttgarter Polizei
05:00Grüne: Auslieferungsabkommen mit Hongkong auf Eis legen
05:00Stoltenberg plant "globalere" NATO
05:00Özdemir besteht im StVO-Streit auf härtere Strafen
01:00Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"
01:00Grüne fordern Reduzierung der Fleischproduktion
22:17Hochsauerlandkreis: 29-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
21:11Steinmeier kritisiert China
21:06Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
21:01++ EILMELDUNG ++ TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
19:53FDP-Chef mit aktueller Krisenstrategie zufrieden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Scholz-Plan: Unionsgeführte Länder würden stärker profitieren


CDU-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Unionsgeführte Bundesländer würden von dem Plan zur Entlastung von Städten und Gemeinden, den Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegt hat, überproportional profitieren. Das geht aus einer internen Aufstellung des Bundesfinanzministeriums hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochausgaben) berichten. In der Berechnung werden die hälftige Übernahme der kommunalen Altschulden durch den Bund oberhalb eines Sockels sowie der geplante hälftige Ausgleich der entfallenen Gewerbesteuereinnahmen zusammengezählt.

Für beide Leistungen zusammen stelle der Bund 28,5 Milliarden Euro zur Verfügung, die Bundesländer müssten nach dem Scholz-Plan noch einmal die gleich Summe beisteuern. Mit knapp 13 Milliarden Euro fließe der größte Anteil der Bundesmittel in das CDU-regierte Nordrhein-Westfalen. Auf Rang zwei läge das SPD-geführte Rheinland-Pfalz mit Zuschüssen in Höhe von 3,7 Milliarden Euro, gefolgt vom CDU-regierten Hessen, das auf eine Entlastung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro käme. Niedersachsen (1,5 Milliarden Euro), Bayern (1,1 Milliarden) sowie Bremen, Baden-Württemberg und das Saarland (alle rund eine Milliarde) folgen auf den weiteren Plätzen. Zusammengerechnet flössen von den 28,5 Milliarden Euro für klamme Kommunen 18,8 Milliarden in Bundesländer mit Ministerpräsidenten von CDU oder CSU. In der Union gibt es massive Widerstände gegen die von der SPD geforderte Entlastung von Städten und Gemeinden. Vor allem die von Sozialdemokraten betriebene Übernahme kommunaler Altschulden durch den Bund wird von führenden Unionspolitikern abgelehnt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte die Pläne als "unsinnig" bezeichnet. "Bayern wird auf keinen Fall die Zeche für die Versäumnisse anderer Länder bezahlen", hatte Landesfinanzminister Albert Füracker (CSU) angekündigt. "Niemand hat gefordert, dass Bayern auch nur einen Cent für andere Bundesländer bezahlen muss", sagte der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernhard Daldrup. Man rede hier über eine Übertragung von Schulden notleidender Kommunen auf den Bund, so der SPD-Politiker. "Im Grunde hat Bayern da gar nichts mit zu tun." Ohne eine solche Regelung würden überschuldete Städte immer weiter den Anschluss verlieren. "Wir brauchen jetzt einen Akt der Solidarität", forderte Daldrup.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.06.2020 - 20:11 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung