Montag, 13. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
Umfrage: Mehrheit für fundamentalen Wandel der EU-Asylpolitik
Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
EU ruft London zu Kompromissbereitschaft auf
Bartsch kritisiert "Stammbaum"-Vorstoß der Stuttgarter Polizei
Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"
Linke ruft Bürger zur ÖPNV-Nutzung auf
Mieterbund will bundesweiten Mietenstopp per Gesetz
Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen

Newsticker

05:00CDU-Innenexperte verteidigt Stuttgarter Polizei
05:00Grüne: Auslieferungsabkommen mit Hongkong auf Eis legen
05:00Stoltenberg plant "globalere" NATO
05:00Özdemir besteht im StVO-Streit auf härtere Strafen
01:00Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"
01:00Grüne fordern Reduzierung der Fleischproduktion
22:17Hochsauerlandkreis: 29-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
21:11Steinmeier kritisiert China
21:06Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
21:01++ EILMELDUNG ++ TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
19:53FDP-Chef mit aktueller Krisenstrategie zufrieden
19:31Polizei Stuttgart wehrt sich gegen Kritik
17:35Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
17:13Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen
16:52Brandenburg plant weniger neue Stellen bei Polizei

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Niedersachsens Ministerpräsident für Kinderzuschuss von 600 Euro


Mutter mit Kinderwagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat den Bund dazu aufgerufen, bei seinem Corona-Konjunkturpaket einen Schwerpunkt auf Eltern und Kinder zu legen. Damit erreiche man "einerseits eine Stärkung der Nachfrage und andererseits die Würdigung einer Bevölkerungsgruppe, die in den vergangenen Monaten ganz besonders gelitten hat", sagte Weil der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Konkret sprach sich Weil für eine Einmalzahlung von 600 statt 300 Euro pro Kind aus.

"Meine Zustimmung hätte ein solcher Vorschlag." Bisherige Pläne laufen auf 300 Euro hinaus. Nordrhein-Westfalen wollte die Summe gegebenenfalls auf 600 Euro aufstocken, hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) angekündigt. "Ich bin gespannt auf die Vorschläge der Bundesregierung", sagte Weil. "Von dort muss ein solches Konzept nämlich kommen, ein neuerlicher Länderwettbewerb macht in dieser Frage keinen Sinn." Niedersachsens Ministerpräsident plädierte ferner dafür, den Mindestlohn überproportional zur allgemeinen Lohnentwicklung anzuheben. "Der heutige Mindestlohn reicht auch nach einem langen und harten Arbeitsleben nicht für eine auskömmliche Rente, sondern schickt Menschen mehr oder weniger direkt in die Grundsicherung", so Weil. Der Regierungschef verteidigte seine Forderung nach Kaufprämien für Autos, um die Konjunktur in der Coronakrise zu stützen. Dies sei keine anonyme Hilfe für große Konzerne, so Weil. Das Geld solle "ja nicht den Herstellern zugutekommen, sondern den Käuferinnen und Käufern". Ihm gehe es insbesondere um einen Nutzen für die vielen Zulieferer oder beispielsweise die Stahlindustrie und die chemische Industrie. "Die gesamte Wertschöpfungskette unserer deutschen Leitindustrie leidet derzeit massiv, es geht um Hunderttausende Arbeitsplätze. Dieses Problem nehme ich sehr ernst."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.06.2020 - 16:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung