Montag, 06. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DGB-Vorstand Piel erwartet harte Verteilungskonflikte
Bottas gewinnt Formel-1-Saisonauftakt in Österreich
Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften
Schäuble: "Exzesse der Globalisierung korrigieren"
FDP befürwortet Bundestags-Sondersitzung für Wahlrechtsreform
NRW will "noch für einige Zeit" an Maskenpflicht festhalten

Newsticker

06:00Schäuble für Rettungs- und Asylzentren außerhalb der EU
06:00Union hält Wahlkreisreduzierung weiter für möglich
05:00Gerhart Baum kritisiert "schwere Führungsfehler" in FDP
05:00Unternehmen rechnen mit weniger Dienstreisen und mehr Homeoffice
05:00BDA verteidigt Regierungsentscheidung gegen Abwrackprämie
05:00Arbeitgeberpräsident kritisiert Fleischindustrie
04:00Union unterstützt Scholz-Pläne für Umbau der Finanzaufsicht
02:00SPD sieht Blauhelm-Mission für Libyen skeptisch
01:00Microsoft Deutschland-Chefin: "Digitaler Wildwuchs" in Schulen
01:00Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
00:00Junge Union attackiert SPD nach Wehrpflicht-Vorstoß
22:08Kroatien: Konservative Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl
20:20Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
19:16B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften
17:38DGB-Vorstand Piel erwartet harte Verteilungskonflikte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Union kritisiert Trumps Krisenmanagement


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der außenpolitische Sprecher der Union im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), hat das Krisenmanagement von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Gewaltsamer Protest ist nicht akzeptabel", sagte der CDU-Politiker dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Natürlich müsse der Staat einschreiten, wenn Polizeiwagen in Brand gesteckt und Supermärkte geplündert würden.

"Aber mit der Ankündigung des Einsatzes des Militärs im Innern droht Präsident Trump die Eskalation weiter voranzutreiben." Angesichts der Corona-Pandemie, ihrer wirtschaftlichen Folgen und der gesellschaftlichen Spaltung der USA sei Trump mit einer "Dreifachkrise" konfrontiert, so Hardt. "Die Bürgerinnen und Bürger der USA empfinden mehr und mehr, dass Trump diesen Krisen nicht gewachsen ist. Er hat weder ein stichhaltiges Konzept zur Bändigung der Coronakrise - so wie wir es in Europa hinbekommen haben -, noch ein Konzept zum Auffangen wirtschaftlicher Härten", sagte der CDU-Politiker. Trump sehe auch mit Blick auf die Wahlen im November die Felle davonschwimmen. "Auch deshalb verschärft er seine Rhetorik weiter", sagte Hardt. Der Grünen-Politiker Omid Nouripour rief die Bundesregierung unterdessen zum Handeln auf. "Die Bundesregierung muss ihre Kanäle in die US-Administration nutzen, um die Sorge über die Eskalation zum Ausdruck zu bringen", sagte Nouripour dem RND. Er erklärte das unversöhnliche Auftreten des US-Präsidenten mit wahltaktischen Motiven. "Trump spaltet das Land von vorne, um seine Stammwählerschaft zu mobilisieren. Das führt zu mehr Protesten, mehr Toten, mehr Wut", sagte der Grünen-Außenexperte dem RND.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.06.2020 - 14:21 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung