Montag, 13. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Özdemir besteht im StVO-Streit auf härtere Strafen
Grüne: Auslieferungsabkommen mit Hongkong auf Eis legen
CDU-Innenexperte verteidigt Stuttgarter Polizei
Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
Umfrage: Mehrheit für fundamentalen Wandel der EU-Asylpolitik
Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
Bartsch kritisiert "Stammbaum"-Vorstoß der Stuttgarter Polizei
EU ruft London zu Kompromissbereitschaft auf
Linke ruft Bürger zur ÖPNV-Nutzung auf

Newsticker

05:00CDU-Innenexperte verteidigt Stuttgarter Polizei
05:00Grüne: Auslieferungsabkommen mit Hongkong auf Eis legen
05:00Stoltenberg plant "globalere" NATO
05:00Özdemir besteht im StVO-Streit auf härtere Strafen
01:00Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"
01:00Grüne fordern Reduzierung der Fleischproduktion
22:17Hochsauerlandkreis: 29-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
21:11Steinmeier kritisiert China
21:06Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
21:01++ EILMELDUNG ++ TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
19:53FDP-Chef mit aktueller Krisenstrategie zufrieden
19:31Polizei Stuttgart wehrt sich gegen Kritik
17:35Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
17:13Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen
16:52Brandenburg plant weniger neue Stellen bei Polizei

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

RWE fordert Stromsubventionen


Strommast / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz der Milliardenlasten durch die Coronakrise fordert der RWE-Konzern staatliche Hilfe zur Verbilligung des Stroms. "Strom ist die Energie der Zukunft. Deshalb brauchen wir eine Entlastung bei den Preisen. Mehr als die Hälfte davon sind Steuern und Umlagen", sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe) Am Dienstagnachmittag will sich die Große Koalition mit geplanten Konjunkturprogramm befassen.

"Die Stromsteuer könnte man auf das EU-Minimum senken oder bei den Umlagen ansetzen", schlug Schmitz vor. Wenn eine EEG-Umlage von mehr als acht Cent vorausgesagt wird, dann sei das mehr als doppelt so viel, wie RWE für seinen Strom im Großhandel bekomme - und "viel zu viel für eine Gesellschaft, die auf Elektrifizierung setzt". Dass die Energiewirtschaft im Gegensatz zu vielen anderen Branche robust durch die Krise gekommen ist, ist für Schmitz kein Grund, staatliche Hilfen zu verweigern. "Die Überlegung, den Strom stärker von Umlagen zu entlasten, war schon lange vor Corona auf der Tagesordnung", sagte Schmitz der FAZ. "Wir sollten die Dinge jetzt nicht zurückdrehen, sondern den Umbau der Energiewirtschaft und die Elektrifizierung weiter vorantreiben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.06.2020 - 11:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung