Montag, 13. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
Umfrage: Mehrheit für fundamentalen Wandel der EU-Asylpolitik
Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"
EU ruft London zu Kompromissbereitschaft auf
Bartsch kritisiert "Stammbaum"-Vorstoß der Stuttgarter Polizei
Linke ruft Bürger zur ÖPNV-Nutzung auf
Mieterbund will bundesweiten Mietenstopp per Gesetz
Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen

Newsticker

05:00CDU-Innenexperte verteidigt Stuttgarter Polizei
05:00Grüne: Auslieferungsabkommen mit Hongkong auf Eis legen
05:00Stoltenberg plant "globalere" NATO
05:00Özdemir besteht im StVO-Streit auf härtere Strafen
01:00Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"
01:00Grüne fordern Reduzierung der Fleischproduktion
22:17Hochsauerlandkreis: 29-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
21:11Steinmeier kritisiert China
21:06Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
21:01++ EILMELDUNG ++ TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
19:53FDP-Chef mit aktueller Krisenstrategie zufrieden
19:31Polizei Stuttgart wehrt sich gegen Kritik
17:35Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
17:13Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen
16:52Brandenburg plant weniger neue Stellen bei Polizei

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal


Lufthansa-Maschine am Flughafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP hat mit scharfer Kritik auf die Einigung zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission über Auflagen für die Staatshilfe an die Lufthansa reagiert. "Die Bundesregierung erreicht mit ihrem Vorgehen bei der Lufthansa-Rettung genau das Gegenteil dessen, was sie vorgibt", sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Statt einer Stärkung führe die erzwungene Abgabe von Start- und Landerechten zu einer Schwächung der Fluglinie.

"Wer die Drehkreuze schwächt, zerstört die Zukunfts- und Wachstumsperspektive der Lufthansa." Theurer sieht die Ursache für die Auflagen der EU-Kommission in der direkten Staatsbeteiligung von 20 Prozent. Die Wettbewerbshüter beurteilten befristete Liquiditätshilfen in Form von Krediten anders als den direkten Einstieg des Staates als Aktionär. "Das hätte die Bundesregierung wissen müssen", so der FDP-Politiker. "Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz durchgedrückte Teilverstaatlichung ist ordnungspoltisch falsch und gefährlich." Das sichere keine Arbeitsplätze. Zudem hätte Scholz mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) das Vorgehen im Vorfeld besser vorbereiten und in Absprache mit der EU-Kommission "professionell" abstimmen müssen. "Die Verstaatlichung könnte statt zur Rettung zur Bruchlandung führen", sagte der FDP-Politiker. "Die Minister Scholz, Altmaier und Scheuer entpuppen sich als Bruchpiloten, die im europapolitischen Blindflug unterwegs sind."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.05.2020 - 17:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung