Montag, 06. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
DGB-Vorstand Piel erwartet harte Verteilungskonflikte
Bottas gewinnt Formel-1-Saisonauftakt in Österreich
Habeck will bei Bundestagswahl als Direktkandidat antreten
Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften
Schäuble: "Exzesse der Globalisierung korrigieren"

Newsticker

07:24Habeck will bei Bundestagswahl als Direktkandidat antreten
07:11Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
06:00Schäuble für Rettungs- und Asylzentren außerhalb der EU
06:00Union hält Wahlkreisreduzierung weiter für möglich
05:00Gerhart Baum kritisiert "schwere Führungsfehler" in FDP
05:00Unternehmen rechnen mit weniger Dienstreisen und mehr Homeoffice
05:00BDA verteidigt Regierungsentscheidung gegen Abwrackprämie
05:00Arbeitgeberpräsident kritisiert Fleischindustrie
04:00Union unterstützt Scholz-Pläne für Umbau der Finanzaufsicht
02:00SPD sieht Blauhelm-Mission für Libyen skeptisch
01:00Microsoft Deutschland-Chefin: "Digitaler Wildwuchs" in Schulen
01:00Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
00:00Junge Union attackiert SPD nach Wehrpflicht-Vorstoß
22:08Kroatien: Konservative Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl
20:20Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Linken-Fraktionschef: Söder nutzt Krise zur Profilierung


Dietmar Bartsch / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) für dessen öffentliche Auftritte während der Corona-Bekämpfung kritisiert. "Es ist ein Problem, dass die Pandemie relevant wurde, als in der Union die Frage der Kanzlerkandidatur diskutiert wurde", sagte Bartsch dem Nachrichtenportal Watson. "Nicht jedes Handeln der Ministerpräsidenten ist an der Bekämpfung der Pandemie orientiert. Gerade Markus Söder nutzt die Krise offensichtlich zur Profilierung."

Dass die Beliebtheitswerte des CSU-Chefs in Umfragen dabei stiegen, sieht Bartsch kritisch. "Deshalb kritisiere ich Söder auch öffentlich, sonst wird er wirklich noch Kanzler und das möchte ich gerne verhindern." Zum Lob von Altbundeskanzler Gerhard Schröder für die Arbeit des bayerischen Ministerpräsidenten sagte Bartsch: "Markus Söder hat offensichtlich von Gerhard Schröder gelernt. Der hat den Leuten beim Hochwasser an der Elbe damals persönlich auch nicht wirklich geholfen. Aber er hat sich geholfen, in dem er sich mit Gummistiefeln und einer Schippe in der Hand ablichten ließ." Bartsch stellte in Frage, ob diese Inszenierung für die Betroffenen wirklich nachhaltig gewesen sei. "Ob Gerhard Schröder damals an der Elbe stand oder der berühmte Sack Reis in Südkorea umfällt, interessiert das Elbe-Hochwasser nicht. Genauso wenig interessiert es das Coronavirus, ob Markus Söder bei der Ankunft neuer Masken am Flughafen steht oder nicht." Weiter kritisierte Bartsch, dass Wirtschaftshilfen für die Automobilindustrie Priorität vor der Unterstützung von Familien hätten. "Man hat den Eindruck, die Autolobby hat sich bereits ein Zimmer im Kanzleramt eingerichtet." Er forderte daher einen "Kindergipfel" statt des bevorstehenden Autogipfels im Kanzleramt. "Im Coronakrisenkabinett sind der Innenminister und die Verteidigungsministerin vertreten, nicht aber die Familienministerin und der Arbeitsminister. Das sagt doch alles." Der Wohlstand Deutschlands beruhe seiner Meinung nach auch auf guter Bildung. Die Prioritäten seien in der Coronakrise falsch. "Ich kann meinen Enkeln nicht erklären, warum sie nicht in die Kita oder Schule gehen können, während das restliche Leben wieder ziemlich normal läuft", sagte Bartsch.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.05.2020 - 09:40 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung