Montag, 13. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
Umfrage: Mehrheit für fundamentalen Wandel der EU-Asylpolitik
Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
EU ruft London zu Kompromissbereitschaft auf
Bartsch kritisiert "Stammbaum"-Vorstoß der Stuttgarter Polizei
Linke ruft Bürger zur ÖPNV-Nutzung auf
Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen
Mieterbund will bundesweiten Mietenstopp per Gesetz
Polizei Stuttgart wehrt sich gegen Kritik

Newsticker

05:00CDU-Innenexperte verteidigt Stuttgarter Polizei
05:00Grüne: Auslieferungsabkommen mit Hongkong auf Eis legen
05:00Stoltenberg plant "globalere" NATO
05:00Özdemir besteht im StVO-Streit auf härtere Strafen
01:00Missbrauchsbeauftragter fordert "ressortübergreifenden Masterplan"
01:00Grüne fordern Reduzierung der Fleischproduktion
22:17Hochsauerlandkreis: 29-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
21:11Steinmeier kritisiert China
21:06Kopf-an-Kopf-Rennen nach Präsidentschaftswahl in Polen
21:01++ EILMELDUNG ++ TVP: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen knapp vorn
19:53FDP-Chef mit aktueller Krisenstrategie zufrieden
19:31Polizei Stuttgart wehrt sich gegen Kritik
17:35Grünen-Chef gegen "Stammbaum"-Pläne der Stuttgarter Polizei
17:13Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen
16:52Brandenburg plant weniger neue Stellen bei Polizei

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Europa-Park-Inhaber blickt besorgt in die Zukunft


Euromünze / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Roland Mack, Inhaber des Europa-Parks in Rust nahe der Grenze zu Frankreich, sieht auch trotz der Öffnung seines Parks am Freitag pessimistisch in die Zukunft. "Ich glaube, betriebswirtschaftlich können wir das Jahr 2020 abhaken", sagte Mack dem Nachrichtenportal Watson. Sie hätten bereits über 100 Millionen Euro Umsatz verloren.

Die neuen Auflagen kosteten zusätzlich eine Menge Geld. "Es gibt viele Umbauten, Markierungen, Trennwände und neue Wegführung. Wir brauchen allein für mehr als 100.000 Euro Desinfektionsmittel." Über die vergangenen Wochen, in denen der Europa-Park wie andere Vergnügungsparks in Deutschland wegen der Corona-Pandemie schließen musste, sagte Mack: "Da gibt es als Unternehmer tatsächlich einen Krisenmodus, der vieles andere ausblendet." Trotz Krisenmodus bangt Mack um das Familienerbe: "Unser Familienunternehmen Mack besteht jetzt seit 240 Jahren." Es gebe nicht mehr viele Firmen in Deutschland, die so alt sind. "Natürlich will kein Firmenchef, dass sein Traditionsunternehmen in seiner Zeit der Verantwortung verschwindet. Letztlich bin ich nur ein Treuhänder, um das Beste aus der Firmengruppe Mack für die nächsten Generationen zu machen." Ängste gab es auch bei den Angestellten. "Da gab und gibt es viele Existenzängste, auch im Umfeld des Europa-Parks, auch bei Zulieferern. Rund 2.000 Mitarbeiter waren und sind in Kurzarbeit, rund 2.000 Mitarbeiter konnten zum geplanten Saisonstart Ende März ihre Arbeit nicht beginnen." Mack hielt sich auch während der Schließung im Park auf, eine seltsame Situation, wie der Unternehmer berichtet: "Das ist bitter und skurril zugleich. Am Ostersonntag zum Beispiel zeigten sich 280.000 blühende Blumen und der Park damit von seiner schönsten Seite - aber ganz ohne Menschen." So etwas hätte er sich nie vorstellen können. "Ein unglaubliches Gefühl, das ich kein zweites Mal brauche."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.05.2020 - 16:27 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung