Sonntag, 05. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"
FDP befürwortet Bundestags-Sondersitzung für Wahlrechtsreform
Landwirtschaftsministerin: Billigpreise für Fleisch "unethisch"
Landwirtschaftsministerin will in Stallumbauten investieren
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Arbeitgeberpräsident gegen Recht auf Homeoffice
Bayern München besiegt Leverkusen im DFB-Pokalfinale
Regierung warnt weiter vor Reisen innerhalb Deutschlands
Bayern München gewinnt den DFB-Pokal
Formel 1: Bottas holt Pole in Spielberg

Newsticker

14:39FDP befürwortet Bundestags-Sondersitzung für Wahlrechtsreform
14:35Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"
13:58Weil: Entwicklung der SPD unter Esken und Walter-Borjans "positiv"
13:31Weil unterstützt "verpflichtende Fleischabgabe"
13:22Rehlinger: Scheuer sorgt für "bundesweite Straßenverkehrsunordnung"
12:01CSU-Chef wirft Berlin zu lasche Corona-Politik vor
11:20DLRG: Weniger Rettungsschwimmer an Nord- und Ostsee als sonst
11:02Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend
10:17Scholz kündigt Reform der Finanzaufsicht an
09:36RWE sieht im Geschäft mit Wasserstoff große Chancen
09:20Mindestens 18 Tote bei schweren Unwettern in Japan
08:57EU-Kommission macht bei Corona-Hilfsfonds und EU-Budget Druck
08:40Wirtschaftsminister wegen Corona-Situation in den USA besorgt
08:22Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
08:06Kantar/Emnid: Grüne legen weiter zu

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen


Finanzamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein bestandskräftiger Steuerbescheid kann nicht mehr nachträglich berichtigt werden, wenn das Finanzamt einen krassen Fehler gemacht hat und dies trotz Warnhinweisen erst zu spät bemerkt. Das urteilte der Bundesfinanzhof, wie am Donnerstag bekannt wurde. Im konkreten Fall hatte der Steuerpflichtige 128.641 Euro Einkünfte ordnungsgemäß seinem Finanzamt erklärt, dort war das amtliche Formular aber nicht eingescannt worden.

Nach maschineller Überprüfung der anderen eingescannten Daten durch ein Risikomanagementsystem bekam das Finanzamt mehrere Prüf- und Risikohinweise, die eine "personelle Prüfung" des als "risikobehaftet" eingestuften Falls vorsahen. Die zuständige Sachbearbeiterin fand den Fehler jedoch nicht, erst im Folgejahr wurde das Missgeschick erkannt und der Einkommensteuerbescheid nach § 129 Satz 1 AO berichtigt. Das Finanzgericht vertrat die Auffassung, dass das FA zur Berichtigung des Einkommensteuerbescheids berechtigt gewesen sei, der BFH folgte dem nicht und gab nun dem Steuerpflichtigen recht. § 129 Satz 1 AO erlaubt nur die Berichtigung von Schreibfehlern, Rechenfehlern und ähnlichen offenbaren Unrichtigkeiten (sog. mechanische Versehen), die beim Erlass des Verwaltungsakts unterlaufen sind. Die Bestimmung sei dagegen nicht anwendbar, wenn dem Sachbearbeiter des Finanzamtes ein Tatsachen- oder Rechtsirrtum unterlaufen sei oder er den Sachverhalt mangelhaft aufklärt (Urteil vom 14.01.2020 – VIII R 4/17).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.05.2020 - 11:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung