Sonntag, 05. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Landwirtschaftsministerin: Billigpreise für Fleisch "unethisch"
Landwirtschaftsministerin will in Stallumbauten investieren
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Arbeitgeberpräsident gegen Recht auf Homeoffice
Regierung warnt weiter vor Reisen innerhalb Deutschlands
Bayern München besiegt Leverkusen im DFB-Pokalfinale
Bayern München gewinnt den DFB-Pokal
SPD fordert Konsequenzen aus Mängeln bei Videosystemen
Klöckner fordert direkte Arbeitsverträge in Fleischindustrie
Mecklenburg-Vorpommern will Maskenpflicht im Handel abschaffen

Newsticker

16:44++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Bottas gewinnt Saisonauftakt in Österreich
16:13Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
16:05Regierung lässt sich Zeit im Kampf gegen Identitätstäuschung
15:50NRW will "noch für einige Zeit" an Maskenpflicht festhalten
15:15Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform
14:39FDP befürwortet Bundestags-Sondersitzung für Wahlrechtsreform
14:35Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"
13:58Weil: Entwicklung der SPD unter Esken und Walter-Borjans "positiv"
13:31Weil unterstützt "verpflichtende Fleischabgabe"
13:22Rehlinger: Scheuer sorgt für "bundesweite Straßenverkehrsunordnung"
12:01CSU-Chef wirft Berlin zu lasche Corona-Politik vor
11:20DLRG: Weniger Rettungsschwimmer an Nord- und Ostsee als sonst
11:02Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend
10:17Scholz kündigt Reform der Finanzaufsicht an
09:36RWE sieht im Geschäft mit Wasserstoff große Chancen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hat den Plan der EU-Kommission für ein Corona-Rettungspaket scharf kritisiert. "Das ist ein maximal unkreativer Ansatz", sagte Holznagel am Mittwoch dem Nachrichtenportal T-Online. "In letzter Konsequenz haben wir eine Vorstufe von gemeinschaftlichen Schulden."

Von der Leyens Plan, 500 Milliarden Euro als direkte Zuschüsse für die EU-Staaten sowie 250 Milliarden Euro als Kredite über eine Anleihen zu finanzieren, hält Holznagel für misslungen. "Das, was jetzt läuft, ist eine Vernebelung der Tatsachen, ein Weichklopfen von Milliarden Steuergeldern - ohne dass die Politik an dieser Stelle Verantwortung übernimmt", sagte er. Aus Sicht des deutschen Steuerzahlers wäre es besser gewesen, dass alle Staaten zunächst eine "knallharte Bedarfsanalyse" anstellten, ehe Geld aus Brüssel fließt. Es gebe bereits viel Geld, so Holznagel. "Doch wir stellen fest, dass die zu Ostern fixierten 540 Milliarden Euro Hilfen noch gar nicht fließen." Viele Länder wollten lieber abwarten, bis sie noch bessere Konditionen erhalten oder dieses Geld geschenkt bekommen. "Die EU-Kommission liefert diese Großzügigkeit jetzt auf dem Silbertablett." Die Idee, die aufzunehmenden Schulden etwa über eine neue Steuer für große Digitalkonzerne wie Facebook oder Google zu finanzieren, hält Holznagel für falsch. "Der Glaube, dass große Digitalkonzerne wie Google oder Amazon die Kosten für eine solche Steuer nicht in Form von Preisen an die Verbraucher weiterreichen, ist naiv", sagte er. "Die Steuererhöhung wird uns voll treffen." Deshalb sollte die EU vertragskonform bleiben. "Der EU steht keine Steuererhebungsrecht zu", so Holznagel. Dass die EU die Schulden bis zum Jahr 2058 wieder abbezahlt hat, glaubt er hingegen nicht. "Das ist Wolkenkuckucksheim", sagte Holznagel. Man habe immer noch keinen validen EU-Haushalt bis 2027. Das bekämen die Mitgliedsstaaten nicht hin. "Wir sehen schon, dass eine reguläre Finanzierung der Europäischen Union nicht funktioniert. Da mag ich nicht daran glauben, dass der Finanzierungsplan ab 2028 eingehalten wird."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.05.2020 - 19:34 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung