Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63
Weil verlangt Tempo bei Autokaufprämien
Zahl der Firmen-Anträge auf Corona-Soforthilfe steigt auf zwei Millionen
IG Metall befürchtet 100.000 neue Arbeitslose in Autoindustrie
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Richterbund für effektiveren Kampf gegen Antisemitismus

Newsticker

00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
22:241. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
22:13Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
22:12US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:41Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
20:58FDP-Bundestagsfraktion kritisiert EU-Wiederaufbaufonds
20:321. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
20:252. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos
20:15Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
19:54Röttgen fordert Reaktion der Bundesregierung auf China-Politik
19:39Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
19:34Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und von BMW mit Kursgewinnen von jeweils über vier Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Energiebranche formiert sich im Streit um 450 Megahertz-Funk


Polizei / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Streit um die Neuvergabe von Funk-Frequenzen im 450 Megahertz-Bereich schließen die Strom-, Gas- und Wasserversorger ein Bündnis gegen die deutschen Sicherheitsbehörden. Das neue Gemeinschaftsunternehmen "450connect" will sich um die exklusiven Nutzungsrechte der Frequenzen bewerben, die bis Ende des Jahres von der Bundesnetzagentur neu vergeben werden müssen. Die Versorgerbranche tritt damit geeint gegen die vom Bundesinnenministerium unterstützten "Blaulicht-Organisationen" wie Polizei, Zoll, Feuerwehr und Bundeswehr an, die ebenfalls Anspruch auf den Datenkanal erheben.

Laut eines Berichts der "Welt am Sonntag" soll das Gemeinschaftsunternehmen von vier gleichberechtigten Gesellschaften getragen werden. Insgesamt decken die vier Partner die Energie- und Wasserversorgung auf 90 Prozent der Fläche Deutschlands ab. "Wir brauchen die Frequenzen für den Aufbau einer krisensicheren Kommunikationsplattform", sagte Torsten Maus, Geschäftsführer der Oldenburger EWE Netz. "Die Sicherstellung der Energieversorgung ist eine Aufgabe, die zunehmend komplexer wird." Aus Sicht der Versorger ist das 450-Mhz-Funknetz unverzichtbar, wenn es etwa darum geht, einen großflächigen Stromausfall zu beherrschen. "Herkömmliche Telekommunikationsnetze fallen ohne Strom nach wenigen Stunden aus", sagte Thomas Murche, technischer Vorstand des Regionalversorgers WEMAG in Mecklenburg-Vorpommern. Der 450-Megahertz-Funk sei "schwarzfall-fähig", so Murche. "Sollte es je zu einem flächendeckenden Blackout kommen, können wir die Stromnetze schnell wieder hochfahren." Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, kurz BDBOS, will die Frequenzen allerdings für andere Zwecke nutzen. "Unterwegs Fahndungsfotos zu übermitteln oder mobile Informationen aus verschiedenen Datenbanken abfragen zu können, erleichtert die Arbeit der Polizei im Einsatz erheblich", gab etwa Dieter Romann, Präsident der Bundespolizei kürzlich zu Protokoll. "Dafür brauchen unsere Einsatzkräfte ein eigenes Breitbandnetz, das sich nur mit den 450-MHz-Frequenzen zeitnah realisieren lässt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.05.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung