Freitag, 29. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Streeck rechnet mit Teilimmunität der Gesellschaft
IfW rechnet mit 50 Milliarden Euro Mehrkosten für Sozialkassen
DAX startet tief im Minus - Lufthansa wieder hinten
Umfrage: Deutsche essen weniger Fleisch
Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
Umfrage: Wirtschaft macht in Coronakrise mehr Sorge als Gesundheit
ZDF-Politbarometer: Union legt weiter zu
Scholz präsentiert Koalitionsrunde umfangreiches Konjunkturpaket
Stetten sieht Täuschung des Parlaments bei EU-Rettungsprogramm
Weiterer Haftbefehl gegen windigen Windkraft-Investor

Newsticker

18:59Streeck rechnet mit Teilimmunität der Gesellschaft
18:00Gesundheitsminister ermuntert zu Facharzt-Besuchen
17:39DAX lässt deutlich nach - Deutsche Lufthansa hinten
17:05Künast: Klöckner soll Verbraucherwünsche berücksichtigen
16:47Asselborn: Rivalität zwischen USA und China schadet auch EU
16:40FDP-Chef gegen Auto-Kaufprämie
16:35Brinkhaus dringt auf Rückkehr zu Schul- und Kita-Regelbetrieb
16:27Europa-Park-Inhaber blickt besorgt in die Zukunft
16:16Kurz kündigt weiteren Widerstand gegen Corona-Hilfen der EU an
16:04Entsorger fordern eine Mindesteinsatzquote für recycelte Rohstoffe
15:39Gentechnik: Lebensmittelhandel drängt EU zu mehr Klarheit
15:21Heil gegen Abwrackprämie wie 2009
15:21Fraktionsübergreifende Forderungen nach Wahlrecht ab Geburt
15:17"Sing meinen Song" die neue Nummer eins der Album-Charts
14:53Oppositionspolitiker fordern Gesetz zur Corona-App

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne bei Endlagersuche misstrauisch


Atomkraftwerk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat die Haltung seiner Partei verteidigt, auf dem Weg zu einem Endlager für hochradioaktivem Müll vorerst ein Stoppzeichen gesetzt zu haben. Der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) sagte er: "Die Frage eines Endlagers gehört zu den umkämpftesten der Republik. Der Neustart 2013, der die Tür zu einer Suche auf einer weißen Landkarte aufgestoßen hat, war eine der großen Errungenschaften."

Habeck betonte gegenüber der FAS: "Wir tragen eine riesige Verantwortung für viele uns nachfolgenden Generationen. Deshalb sollte an dieser entscheidenden Wegmarke eine gute und langfristig tragfähige Regelung gefunden werden. Es steht zu viel auf dem Spiel." Deshalb auch dürfe der parteiübergreifende Konsens für die Endlagersuche nicht gefährdet werden: "Größtmögliche Transparenz muss da die Antwort auf das Misstrauen sein, das durch die politische Entscheidung einst für Gorleben entstanden ist." Konkret geht es um das neue Geologiedatengesetz, dass die Landesregierungen mit grüner Beteiligung im Bundesrat gestoppt haben. Die Grünen befürchten, dass wichtige geologische Daten geheim bleiben könnten. Habeck gegenüber der FAS: "Wenn aber die entscheidenden zehn Prozent der geologischen Daten, die zur Auswahl herangezogen werden, zurückgehalten werden, beschädigt dies das Vertrauen in den gesamten Suchprozess. Es muss nachvollziehbar sein, auf welcher Grundlage ein Standort in Frage kommt. Es gilt: Staatliches Handeln muss einer Überprüfung durch unabhängige Dritte offenstehen." Mit Blick auf die besondere Situation in Ostdeutschland, wo geologische Daten durch die DDR-Geschichte bereits umfassend vorliegen, setzte Habeck in der FAS hinzu: "Und obendrein darf nicht der Eindruck entstehen, dass Ostdeutschland benachteiligt wird, weil dort viel mehr Daten als ehemaliges `Volkseigentum` schon heute öffentlich sind." Die Bundesregierung hat wegen des Geologiedatengesetzes inzwischen den Vermittlungsausschuss angerufen. Die Entscheidung für ein Endlager soll bis 2031 getroffen sein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2020 - 21:16 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung