Freitag, 29. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Künast: Klöckner soll Verbraucherwünsche berücksichtigen
IfW rechnet mit 50 Milliarden Euro Mehrkosten für Sozialkassen
VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
DAX startet tief im Minus - Lufthansa wieder hinten
Umfrage: Deutsche essen weniger Fleisch
Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
Umfrage: Wirtschaft macht in Coronakrise mehr Sorge als Gesundheit
Scholz präsentiert Koalitionsrunde umfangreiches Konjunkturpaket
Stetten sieht Täuschung des Parlaments bei EU-Rettungsprogramm
Weiterer Haftbefehl gegen windigen Windkraft-Investor

Newsticker

17:39DAX lässt deutlich nach - Deutsche Lufthansa hinten
17:05Künast: Klöckner soll Verbraucherwünsche berücksichtigen
16:47Asselborn: Rivalität zwischen USA und China schadet auch EU
16:40FDP-Chef gegen Auto-Kaufprämie
16:35Brinkhaus dringt auf Rückkehr zu Schul- und Kita-Regelbetrieb
16:27Europa-Park-Inhaber blickt besorgt in die Zukunft
16:16Kurz kündigt weiteren Widerstand gegen Corona-Hilfen der EU an
16:04Entsorger fordern eine Mindesteinsatzquote für recycelte Rohstoffe
15:39Gentechnik: Lebensmittelhandel drängt EU zu mehr Klarheit
15:21Heil gegen Abwrackprämie wie 2009
15:21Fraktionsübergreifende Forderungen nach Wahlrecht ab Geburt
15:17"Sing meinen Song" die neue Nummer eins der Album-Charts
14:53Oppositionspolitiker fordern Gesetz zur Corona-App
14:48AKK will schneller Rechtsextremisten aus Bundeswehr entfernen
14:46Österreich schafft Maskenpflicht in Teilen ab

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Unionsfraktionschef verteidigt EU-Rettungspaket


Ralph Brinkhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, hat den deutsch-französischen Plan für Corona-Hilfen gegen Kritik verteidigt. "Es geht jetzt um eine Sondersituation, wie wir sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr hatten", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). "Es mag ja schön sein, in einer solchen Lage auf Formalismus zu beharren. Nur: Wenn ringsum alles zusammenbricht, behält man vielleicht recht, steht aber am Ende sehr allein da."

Es gehe dabei nicht um eine generelle Vergemeinschaftung von Schulden. Das italienische Parlament könne nicht einfach ein Haushaltsdefizit beschließen, das dann von Europa übernommen wird. Die EU bestimme, wofür das Geld ausgegeben wird. Der nationale Gesetzgeber hafte weiterhin für seine Entscheidungen. "In Europa gibt es die Angst, dass sich die Ungleichgewichte weiter verstärken und die anderen immer weniger zu Deutschland aufschließen können - auch Länder wie Spanien, das trotz solider Haushaltspolitik unverschuldet in Not gerät. Da geht es auch um das Signal, dass wir den Laden zusammenhalten", sagte Brinkhaus der FAS. "Zudem liegt es in unserem eigenen Interesse, die Exportmärkte abzusichern: Wenn in Spanien niemand mehr Autos kauft, leiden die deutschen Zulieferer." Künftig soll die Europäische Union selbst Kredite aufnehmen. Das sehen manche als neues Element eines europäischen Zentralstaats. Finanzminister Scholz hatte den Plan mit der Fiskalreform des ersten amerikanischen Finanzministers Alexander Hamilton verglichen. Brinkhaus sprach sich in der FAS gegen solche Interpretationen aus: "Diesen Aspekt würde ich nicht zu hoch hängen, solange das eine klar begrenzte Aktion bleibt. Aber natürlich wird das die Position der EU-Kommission stärken, vor allem gegenüber den am stärksten betroffenen Ländern." Es sei eine Gefahr, dass die Corona-Kredite zum Präzedenzfall würden. "Deswegen müssen wir sehr wachsam sein. Aber es geht jetzt um eine Sondersituation, wie wir sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr hatten. Es mag ja schön sein, in einer solchen Lage auf Formalismus zu beharren. Nur: Wenn ringsum alles zusammenbricht, behält man vielleicht recht, steht aber am Ende sehr allein da."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2020 - 19:15 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung