Freitag, 29. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Künast: Klöckner soll Verbraucherwünsche berücksichtigen
IfW rechnet mit 50 Milliarden Euro Mehrkosten für Sozialkassen
DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
DAX startet tief im Minus - Lufthansa wieder hinten
Umfrage: Deutsche essen weniger Fleisch
Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
Umfrage: Wirtschaft macht in Coronakrise mehr Sorge als Gesundheit
Scholz präsentiert Koalitionsrunde umfangreiches Konjunkturpaket
Stetten sieht Täuschung des Parlaments bei EU-Rettungsprogramm

Newsticker

17:05Künast: Klöckner soll Verbraucherwünsche berücksichtigen
16:47Asselborn: Rivalität zwischen USA und China schadet auch EU
16:40FDP-Chef gegen Auto-Kaufprämie
16:35Brinkhaus dringt auf Rückkehr zu Schul- und Kita-Regelbetrieb
16:27Europa-Park-Inhaber blickt besorgt in die Zukunft
16:16Kurz kündigt weiteren Widerstand gegen Corona-Hilfen der EU an
16:04Entsorger fordern eine Mindesteinsatzquote für recycelte Rohstoffe
15:39Gentechnik: Lebensmittelhandel drängt EU zu mehr Klarheit
15:21Heil gegen Abwrackprämie wie 2009
15:21Fraktionsübergreifende Forderungen nach Wahlrecht ab Geburt
15:17"Sing meinen Song" die neue Nummer eins der Album-Charts
14:53Oppositionspolitiker fordern Gesetz zur Corona-App
14:48AKK will schneller Rechtsextremisten aus Bundeswehr entfernen
14:46Österreich schafft Maskenpflicht in Teilen ab
14:14Arbeitsminister sorgt sich um Rollenverteilung in Corona-Zeiten

Börse

Der DAX ist am Freitagmittag im Minus geblieben. Gegen 13 Uhr wurde der Index mit 11.675 Punkten berechnet, 0,9 Prozentpunkte unter Vortagesschluss. SAP und Linde, ebenfalls im Minus gestartet, waren zu diesem Zeitpunkt als einzige Werte signifikant ins Plus gerutscht, Lufthansa-Aktien waren mit einem Abschlag von über sechs Prozent größte Verlierer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Innenministerkonferenz befasst sich mit Verschwörungstheorien


Corona-Demo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern (IMK), die nach bisheriger Planung am 17. Juni in Erfurt stattfinden soll, wird sich auch mit dem Thema Verschwörungstheorien beschäftigen. Das teilte die Sprecherin des Vorsitzenden der IMK, des thüringischen Innenministers Georg Maier (SPD), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben) mit. Als Vorsitzendem der Innenministerkonferenz sei es Maier "wichtig, die Verteidigung der Demokratie und die Stärkung des Rechtsstaats voranzutreiben", sagte die Sprecherin.

Es sei ferner beabsichtigt, "die Auswirkungen der Coronakrise auf die öffentliche Sicherheit auf der Innenministerkonferenz zu erörtern". Bereits in den vorbereitenden Gesprächen spielten fünf große Themenfelder eine Rolle, allen voran "die Auswirkungen der Corona-Pandemie wie zum Beispiel das Aufkommen von Verschwörungstheorien und Desinformationskampagnen", so die Sprecherin weiter. Hinzu kämen die Bekämpfung des gewaltbereiten Extremismus wie des Rechtsextremismus, Flüchtlingsfragen, Polizeiliche Angelegenheiten wie die Bekämpfung der Clan-Kriminalität sowie schließlich EU-Angelegenheiten mit dem Fokus auf der deutschen Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020. Maier hatte bereits im April deutlich gewarnt: Die Verbreitung von Verschwörungstheorien erfülle ihn mit Sorge, sagte er damals den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". "Sicher, vieles ist abstrus, und man mag es belächeln", so der SPD-Politiker weiter. Doch vieles erinnere zugleich an die Reichsbürger. "Die haben wir anfangs ebenfalls belächelt, bis sich ihre Ansichten verbreitet und sich einige irgendwann bewaffnet haben. Auch deshalb muss man diese Verschwörungstheoretiker jetzt im Auge behalten", sagte Maier. Vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus und der Einhaltung der Hygiene-Regeln wird die Teilnehmerzahl zur Innenministerkonferenz im Vergleich zu den bisherigen Konferenzen nach Angaben aus Erfurt deutlich reduziert. Bei den Beratungen werde mit einem Teilnehmerkreis von etwas mehr als 100 Personen gerechnet, hieß es. Die tatsächliche Teilnehmeranzahl sei jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der Covid-19 Pandemie. Thüringens Innenministerium halte sich Alternativen zur Umsetzung der Innenministerkonferenz offen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung