Samstag, 15. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne
SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland

Newsticker

17:03Schwere Unwetter in weiten Teilen Deutschlands
16:31Hackerangriff auf Fuhrparkfirma der Bundeswehr
16:16Formel 1: Hamilton holt Pole in Spanien
15:00CDU streitet über Söder
14:03Zweifel an Verfassungsmäßigkeit von Steuergesetz
12:03Gesundheitsminister verteidigt Reisewarnung für Spanien
12:01Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu
10:36Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
09:41Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab
08:41Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
08:36Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
08:27Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern
06:00IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
02:00Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
01:00Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Innenministerkonferenz befasst sich mit Verschwörungstheorien


Corona-Demo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern (IMK), die nach bisheriger Planung am 17. Juni in Erfurt stattfinden soll, wird sich auch mit dem Thema Verschwörungstheorien beschäftigen. Das teilte die Sprecherin des Vorsitzenden der IMK, des thüringischen Innenministers Georg Maier (SPD), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben) mit. Als Vorsitzendem der Innenministerkonferenz sei es Maier "wichtig, die Verteidigung der Demokratie und die Stärkung des Rechtsstaats voranzutreiben", sagte die Sprecherin.

Es sei ferner beabsichtigt, "die Auswirkungen der Coronakrise auf die öffentliche Sicherheit auf der Innenministerkonferenz zu erörtern". Bereits in den vorbereitenden Gesprächen spielten fünf große Themenfelder eine Rolle, allen voran "die Auswirkungen der Corona-Pandemie wie zum Beispiel das Aufkommen von Verschwörungstheorien und Desinformationskampagnen", so die Sprecherin weiter. Hinzu kämen die Bekämpfung des gewaltbereiten Extremismus wie des Rechtsextremismus, Flüchtlingsfragen, Polizeiliche Angelegenheiten wie die Bekämpfung der Clan-Kriminalität sowie schließlich EU-Angelegenheiten mit dem Fokus auf der deutschen Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020. Maier hatte bereits im April deutlich gewarnt: Die Verbreitung von Verschwörungstheorien erfülle ihn mit Sorge, sagte er damals den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". "Sicher, vieles ist abstrus, und man mag es belächeln", so der SPD-Politiker weiter. Doch vieles erinnere zugleich an die Reichsbürger. "Die haben wir anfangs ebenfalls belächelt, bis sich ihre Ansichten verbreitet und sich einige irgendwann bewaffnet haben. Auch deshalb muss man diese Verschwörungstheoretiker jetzt im Auge behalten", sagte Maier. Vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus und der Einhaltung der Hygiene-Regeln wird die Teilnehmerzahl zur Innenministerkonferenz im Vergleich zu den bisherigen Konferenzen nach Angaben aus Erfurt deutlich reduziert. Bei den Beratungen werde mit einem Teilnehmerkreis von etwas mehr als 100 Personen gerechnet, hieß es. Die tatsächliche Teilnehmeranzahl sei jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der Covid-19 Pandemie. Thüringens Innenministerium halte sich Alternativen zur Umsetzung der Innenministerkonferenz offen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung