Montag, 06. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Habeck will bei Bundestagswahl als Direktkandidat antreten
Unternehmensberater Berger erwartet hohe Massenarbeitslosigkeit
DGB-Vorstand Piel erwartet harte Verteilungskonflikte
Bottas gewinnt Formel-1-Saisonauftakt in Österreich
Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften
Schäuble: "Exzesse der Globalisierung korrigieren"

Newsticker

07:39Unternehmensberater Berger erwartet hohe Massenarbeitslosigkeit
07:24Habeck will bei Bundestagswahl als Direktkandidat antreten
07:11Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
06:00Schäuble für Rettungs- und Asylzentren außerhalb der EU
06:00Union hält Wahlkreisreduzierung weiter für möglich
05:00Gerhart Baum kritisiert "schwere Führungsfehler" in FDP
05:00Unternehmen rechnen mit weniger Dienstreisen und mehr Homeoffice
05:00BDA verteidigt Regierungsentscheidung gegen Abwrackprämie
05:00Arbeitgeberpräsident kritisiert Fleischindustrie
04:00Union unterstützt Scholz-Pläne für Umbau der Finanzaufsicht
02:00SPD sieht Blauhelm-Mission für Libyen skeptisch
01:00Microsoft Deutschland-Chefin: "Digitaler Wildwuchs" in Schulen
01:00Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
00:00Junge Union attackiert SPD nach Wehrpflicht-Vorstoß
22:08Kroatien: Konservative Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Finanzexperte erwartet Schuldenstand von bis zu 225 Prozent des BIP


Schuldenuhr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Coronakrise treibt nicht nur kurzfristig Deutschlands Staatsschulden in die Höhe, auch die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Haushalte wird durch die Folgen stark beeinträchtigt. "Die Krise saugt alle finanziellen Reserven auf, die die Gebietskörperschaften für die nächsten zehn Jahre zur Abfederung der demografischen Probleme noch gehabt hatten", sagte der Finanzwissenschaftler von der Ruhr-Universität Bochum, Martin Werding, der "Welt" (Samstagsausgabe). Der Ökonom hatte in den vergangenen Jahren im Auftrag des Bundesfinanzministeriums die Berechnungen für die beiden letzten Tragfähigkeitsberichte 2016 und 2020 erstellt.

Wegen der Coronakrise sind die Ergebnisse des im vergangenen März von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegten aktuellen Berichts aber bereits Makulatur. "Man muss jetzt davon ausgehen, dass infolge der Coronakrise die Schuldenstandsquote 2060 um 30 bis 40 Prozentpunkte höher ausfällt als in unseren bisherigen Berechnungen", sagte Werding. Im günstigen Szenario wären dies dann mindestens 105 Prozent des BIP und in dem ungünstigen Szenario gar bis zu 225 Prozent der deutschen Jahreswirtschaftsleistung. Damit droht Deutschland eine deutlich höhere Staatsverschuldung, als sie heute Italien oder Griechenland aufweisen. Es sei richtig, jetzt die Verschuldung steigen zu lassen, um die Konjunktur nicht weiter abzuwürgen, so der Finanzexperte weiter. Doch nach der Krise müsse die Konsolidierung beginnen. Und dabei müsse man vor allem bei der Rente dringend die Schieflage bei der Belastung der Generationen angehen, sagte Werding der "Welt". Der steuerfinanzierte Bundeszuschuss macht fast ein Drittel der gesamten Rentenausgaben aus.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung