Freitag, 29. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gesundheitsminister ermuntert zu Facharzt-Besuchen
IfW rechnet mit 50 Milliarden Euro Mehrkosten für Sozialkassen
VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
DAX startet tief im Minus - Lufthansa wieder hinten
Umfrage: Deutsche essen weniger Fleisch
Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
Umfrage: Wirtschaft macht in Coronakrise mehr Sorge als Gesundheit
Scholz präsentiert Koalitionsrunde umfangreiches Konjunkturpaket
Stetten sieht Täuschung des Parlaments bei EU-Rettungsprogramm
ZDF-Politbarometer: Union legt weiter zu

Newsticker

18:00Gesundheitsminister ermuntert zu Facharzt-Besuchen
17:39DAX lässt deutlich nach - Deutsche Lufthansa hinten
17:05Künast: Klöckner soll Verbraucherwünsche berücksichtigen
16:47Asselborn: Rivalität zwischen USA und China schadet auch EU
16:40FDP-Chef gegen Auto-Kaufprämie
16:35Brinkhaus dringt auf Rückkehr zu Schul- und Kita-Regelbetrieb
16:27Europa-Park-Inhaber blickt besorgt in die Zukunft
16:16Kurz kündigt weiteren Widerstand gegen Corona-Hilfen der EU an
16:04Entsorger fordern eine Mindesteinsatzquote für recycelte Rohstoffe
15:39Gentechnik: Lebensmittelhandel drängt EU zu mehr Klarheit
15:21Heil gegen Abwrackprämie wie 2009
15:21Fraktionsübergreifende Forderungen nach Wahlrecht ab Geburt
15:17"Sing meinen Song" die neue Nummer eins der Album-Charts
14:53Oppositionspolitiker fordern Gesetz zur Corona-App
14:48AKK will schneller Rechtsextremisten aus Bundeswehr entfernen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EVP-Fraktionschef für mehr Sachthemen im Kampf gegen Populisten


Manfred Weber / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament, Manfred Weber (CSU), fordert die Politiker ein Jahr nach der Europawahl auf, sich stärker um Sachthemen zu kümmern, um gegen Populisten zu bestehen. "In der Krise spielen die Populisten keine Rolle", sagte Weber der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Aber wenn diese Phase vorbei sei, werde es Verlierer in der Gesellschaft geben.

"Und dann kommt die große Zeit derjenigen, die sagen: Ich hab es immer schon besser gewusst", so der EVP-Fraktionschef weiter. Ein Jahr nach der Europawahl, bei der die europäischen Christdemokraten die meisten Stimmen erhalten hatten, blickt Weber zurück auf eine für ihn schwierige Zeit. "Natürlich hätte ich den Job gerne gemacht", sagte der frühere EVP-Spitzenkandidat auf die Frage, ob er trotz der Corona-Pandemie gerne anstelle von Ursula von der Leyen (CDU) die EU-Kommission führen würde. Weber war es nicht gelungen, eine Mehrheit für sich unter den Staats- und Regierungschefs zu finden. "Ich hatte einfach keinen Martin Schulz an meiner Seite", so der CSU-Politiker weiter. Er verwies darauf, dass sich der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten 2014 direkt nach der Wahl für den Bewerber der EVP, Jean-Claude Juncker, ausgesprochen hatte. Vor einem Jahr hätten zu viele Sozialdemokraten und Liberale die Interessen der eigenen Parteien als wichtiger erachtet, als die Position des EU-Parlaments zu stärken. Auf die Frage, ob er nie ans Hinwerfen gedacht und erwogen habe, die Brüsseler Politik zu verlassen, sagte Weber: "Man hat alles im Kopf in so einer Situation, und irgendwie geht einem auch nichts durch den Kopf." Im Sommer 2019 sei er "nur platt" gewesen. Der EVP-Fraktionschef forderte, das Europaparlament stärker zu beteiligen und eine echte europäische Demokratie zu schaffen: "Europa wird scheitern, wenn die Menschen nicht das Gefühl haben, an den Entscheidungen in Brüssel beteiligt zu sein", sagte er. Weber, der seit 2004 im Europaparlament sitzt und stellvertretender CSU-Vorsitzender ist, äußerte sich positiv über die Möglichkeit einer Koalition zwischen der Union und den Grünen in Deutschland. "Wir sind die Partei, die auch die Anliegen der Bauern im Blick hat, und die Grünen sehen sich nur als Tierschutzpartei. Wir wissen, wie BMW funktioniert, die Grünen sagen: Weniger Verkehr ist besser. Lasst uns doch Kompromisse finden", sagte Weber der "Süddeutschen Zeitung". Schwarz-Grün sei ein Konzept, das "Gräben in der Gesellschaft schließen" könne und das sei "dringend notwendig".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung