Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst
Unionsfraktionschef kritisiert Autokonzerne

Newsticker

05:00Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Wissenschaftlern
05:00Grüne und Linke fordern mehr Präsenz von US-Botschafter
05:00ZEW-Analyse: Polen und Rumänien könnten Nettozahler werden
01:00Wirtschaftsminister fordert Hygienekonzepte an Urlaubsorten
01:00Mittelstand fordert Schulden-Erlass für Kleinstunternehmen
00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen
17:221. Bundesliga: Leipzig feiert Kantersieg in Mainz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Coronakrise trifft Evangelische Kirche finanziell hart


Evangelische Kirche / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Coronakrise verstärkt die Finanzierungsprobleme der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). "Wir rechnen schon in diesem Jahr mit spürbar weniger Kirchensteuern und im nächsten Jahr sogar mit einem noch stärkeren Rückgang", sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Grund dafür seien die Auswirkungen der Krise auf den Arbeitsmarkt, woraus sich die Steuereinnahmen maßgeblich ableiten.

"Wir werden genau hinsehen müssen, welche Dinge wir dann noch finanzieren können und welche nicht mehr", so der EKD-Ratsvorsitzende weiter. Eine Folge der derzeit ausfallenden Gottesdienste sei auch, dass die Kollekte entfalle. "Da bricht viel weg", sagte Bedford-Strohm mit Blick auf die Gelder, die dort üblicherweise für gemeinwesenorientierte Zwecke bundesweit gesammelt werden. Er hoffe, dass die Menschen auf andere Weise spenden würden, "auch in Zeiten, in denen womöglich im eigenen Haushalt eine finanzielle Unsicherheit besteht".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2020 - 14:31 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung