Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand
Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst

Newsticker

07:37Regierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand
05:00Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Wissenschaftlern
05:00Grüne und Linke fordern mehr Präsenz von US-Botschafter
05:00ZEW-Analyse: Polen und Rumänien könnten Nettozahler werden
01:00Wirtschaftsminister fordert Hygienekonzepte an Urlaubsorten
01:00Mittelstand fordert Schulden-Erlass für Kleinstunternehmen
00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Thüringens Innenminister warnt vor steigender Waldbrandgefahr


Wald / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD), hat vor zunehmender Waldbrandgefahr gewarnt und hervorgehoben, dass die 16 Länder bei der Bekämpfung von Wald- und Vegetationsbränden künftig stärker auf die Hilfe des Bundes setzen. "Durch die Trockenheit der letzten Tage steigt die Waldbrandgefahr überall in Deutschland", sagte Maier den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben) mit Blick auf Ostern. Die Feuerwehren und Katastrophenschutzeinheiten seien durch neu beschaffte Technik und spezielle Ausbildung zwar besser auf die drohenden Wald- und Vegetationsbrände vorbereitet.

"Dennoch sind weitere Anstrengungen erforderlich, um die Gefahr für Mensch und Natur zu minimieren", so der SPD-Politiker weiter. Dabei würden sich die Länder "freuen, wenn die Bemühungen des Bundes diesbezüglich ausgeweitet werden", sagte der thüringische Innenminister. Vorrangig sei die verstärkte Unterstützung der Länder mit Hubschraubern der Bundespolizei und der Bundeswehr. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe Maier im Februar mitgeteilt, dass er ihre Ausstattung mit neuen Katastrophenschutzfahrzeugen in die Wege geleitet habe, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" unter Berufung auf eigene Informationen. Dies gelte für die Finanzierung ebenso wie für die Bestellung der Fahrzeuge, sodass sie zügig an die Länder ausgeliefert werden könnten. Insgesamt gehe es um weit über 500 Fahrzeuge Zudem habe Seehofer eine wachsende Unterstützung durch die Bundespolizei mit Hubschraubern in Aussicht gestellt, berichten die Zeitungen weiter. Die Waldbrände hatten im Sommer 2019 infolge der langen Trockenheit spürbar zugenommen. Seehofer sagte bereits damals Hilfe zu. Thüringen selbst verstärkt seine Bemühungen ebenfalls: Das Land plane, Feuerwehr und Katastrophenschutzeinheiten mit zusätzlichen Waldbrandbekämpfungssets auszustatten. berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Dazu zählten 140 Waldbrandrucksäcke mit Schläuchen, Schutzmasken und Schutzbrillen, 310 Spezialwerkzeuge zur Bodenbearbeitung sowie 310 Löschrucksäcke mit jeweils 20 Litern Fassungsvermögen. Hinzu kamen 2019 spezielle Aus- und Fortbildungen für Einsatzkräfte, Führungskräfte und Ausbilder. Diese sollen 2020 fortgesetzt werden. Freilich herrscht in den Ländern Konsens, dass es perspektivisch ohne den Bund nicht geht. Schon jetzt gilt in Teilen Ostdeutschlands wegen ausbleibender Niederschläge erneut die höchste Waldbrandwarnstufe. In Brandenburg wurden zuletzt 17 Waldbrände gezählt. Es soll trocken bleiben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2020 - 14:26 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung