Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63
Weil verlangt Tempo bei Autokaufprämien
Zahl der Firmen-Anträge auf Corona-Soforthilfe steigt auf zwei Millionen
IG Metall befürchtet 100.000 neue Arbeitslose in Autoindustrie
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
Richterbund für effektiveren Kampf gegen Antisemitismus

Newsticker

00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
22:241. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
22:13Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
22:12US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:41Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
20:58FDP-Bundestagsfraktion kritisiert EU-Wiederaufbaufonds
20:321. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
20:252. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos
20:15Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
19:54Röttgen fordert Reaktion der Bundesregierung auf China-Politik
19:39Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
19:34Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und von BMW mit Kursgewinnen von jeweils über vier Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates


Lufthansa / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bei den Verhandlungen zur Rettung der durch die Coronakrise schwer angeschlagenen Lufthansa soll es laut eines Berichtes Unstimmigkeiten zwischen Bundesregierung und Konzern über die Ausgestaltung eines staatlichen Einstiegs geben. Lufthansa sei in den Gesprächen bisher forsch aufgetreten, schreibt der "Spiegel" unter Berufung auf Regierungskreise. Die Selbstverständlichkeit, mit der die Airline davon ausgehe, dass der Staat sie abfedern müsse, empfinde man dort als "irritierend", wie das Magazin schreibt.

Der Konzern habe ein Eckpunktepapier für den Einstieg des Bundes vorgelegt. Grundtenor des Schriftstücks sei, dass alle Vorteile bei der Lufthansa und ihren Aktionären liegen würden, das gesamte Risiko dagegen beim Staat, klagt ein Verhandlungsinsider. Im Gespräch ist angeblich eine stille Beteiligung des Bundes, die vom Konzern selbst verwaltet werden soll. Und der Bund soll nach einer Kapitalerhöhung bedingungslos Geld nachschießen, sollte dies nötig sein. Im Umfeld der Gespräche heißt es, dass das Kompetenzgerangel zwischen Finanz- und Wirtschaftsministerium die Verhandlungen erschwere. Unterdessen zeichnen sich laut "Spiegel" mehrere Optionen für eine Rettung ab. Europas größte Fluglinie wird vermutlich sowohl frisches Eigenkapital wie auch neue Kredite brauchen. Die Rede ist von einem mittleren bis hohen einstelligen Milliardenbetrag. Ein Modell könnte die Stille Beteiligung des Bundes sein. Die Anteile würden entweder fest verzinst, oder es flösse eine Dividende. Ein Stimmrecht hätte der Bund nicht. Möglich wäre auch eine Kapitalerhöhung. Sollten die Verhandlungen mit dem Bund scheitern, gäbe es nach "Spiegel"-Informationen für Lufthansa aber weitere Optionen. Offenbar haben Bayern und Hessen signalisiert, die Airline wenn nötig zu unterstützen. Auch ein Schutzschirmverfahren wird als weiteres Szenario im Konzern erwogen. Es würde eine Sanierung in Eigenverwaltung ohne Insolvenz ermöglichen. Eine offizielle Stellungnahme der Lufthansa zum "Spiegel"-Bericht war zunächst nicht zu erhalten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2020 - 13:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung