Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst
Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen

Newsticker

05:00Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Wissenschaftlern
05:00Grüne und Linke fordern mehr Präsenz von US-Botschafter
05:00ZEW-Analyse: Polen und Rumänien könnten Nettozahler werden
01:00Wirtschaftsminister fordert Hygienekonzepte an Urlaubsorten
01:00Mittelstand fordert Schulden-Erlass für Kleinstunternehmen
00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen
17:221. Bundesliga: Leipzig feiert Kantersieg in Mainz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets


Tornado-Kampfjet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesrechnungshof hat die ausbleibende Entscheidung für die Nachfolge des deutschen Kampfjets Tornado scharf kritisiert. Der weitere Betrieb des in die Jahre gekommenen Waffensystems sei "sehr riskant und mit erheblichem finanziellen Aufwand verbunden", heißt es in einem vertraulichen Bericht des Bundesrechnungshofs, über den der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. In dem als Verschlusssache eingestuften Bericht bezeichnen die Rechnungshof-Prüfer den "Tornado" als "inzwischen veraltetes, zunehmend von Störungen, Obsoleszenzen und mangelnder Versorgbarkeit geprägtes Waffensystem", das "bereits heute nur noch bedingt einsatzreif" sei.

Schon jetzt sei fraglich, "dass alle Fähigkeiten bis zur Einführung eines Nachfolgesystems unterbrechungsfrei erhalten werden können". Die Zusatzkosten für den Steuerzahler werde auf 7,7 Milliarden Euro beziffert, wenn der "Tornado" bis 2030 weiterfliege, heißt es in dem Bericht weiter. Würde er erst 2035 ausgemustert, fielen sogar 10,2 Milliarden Euro an. Die Bundesregierung hatte die Entscheidung für ein Nachfolgermodell immer wieder verschoben. Der "Tornado" ist auch als Trägermodell für die in Deutschland stationierten US-Atomwaffen vorgesehen. Damit erfüllt Deutschland die sogenannte "nukleare Teilhabe" bei der Abschreckung der NATO. Inzwischen stehen die Umrisse einer Nachfolgeregelung fest: Ab 2025 solle die "Tornado"-Flotte durch bis zu 90 "Eurofighter" von Airbus und 45 Kampfflugzeuge vom Typ F-18 von Boeing ersetzt werden, berichtet der "Spiegel". 30 dieser US-Jets ("Super Hornet") würden dann die Rolle der nuklearen Teilhabe übernehmen, weitere 15 in einer Spezialversion ("Growler") für elektronischen Kampf beschafft.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2020 - 13:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung