Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand
Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst

Newsticker

07:37Regierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand
05:00Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Wissenschaftlern
05:00Grüne und Linke fordern mehr Präsenz von US-Botschafter
05:00ZEW-Analyse: Polen und Rumänien könnten Nettozahler werden
01:00Wirtschaftsminister fordert Hygienekonzepte an Urlaubsorten
01:00Mittelstand fordert Schulden-Erlass für Kleinstunternehmen
00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Maas kritisiert China, Ungarn und die USA für Vorgehen in Coronakrise


Heiko Maas / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesaußenminister Heiko Maas hat die USA, China und Ungarn für ihr Vorgehen in der Coronakrise kritisiert. "China hat zum Teil sehr autoritäre Maßnahmen ergriffen, in den USA wurde das Virus dagegen lange verharmlost", sagte Maas dem "Spiegel". Dies seien "zwei Extreme, die beide nicht Vorbild für Europa sein können".

Der SPD-Politiker warnte davor, dem chinesischen Narrativ "auf den Leim zu gehen", dass autoritäre Systeme besser auf die Coronakrise reagierten als Demokratien. "Es braucht kein autoritäres System, um in der Krise handlungsfähig zu bleiben", sagte Maas. Die Maßnahmen in Europa zeigten, "dass auch liberale Demokratien einschneidende Maßnahmen verhängen können". Die Coronakrise zeige nicht, dass ein politisches System dem anderen überlegen sei. "Deshalb ist es so wichtig, dass wir in Europa keinen Kontrollverlust erleiden", so der Außenminister weiter. Er rief die EU dazu auf, sich gegen negative Propaganda zu wehren und die EU nicht schlechtzureden: "Was soll das Gejammere, dann sind wir doch selbst schuld", sagte Maas. Er kritisierte zudem die US-Regierung, die viele Maßnahmen zu spät ergriffen habe. Der SPD-Politiker äußerte die Hoffnung, dass es in den USA durch die Coronakrise zu einem grundsätzlichen Umdenken in internationalen Beziehungen kommen könnte: "Mal sehen, inwieweit das Vorgehen der amerikanischen Regierung in den USA zu Diskussionen führen wird, ob das Modell `Amerika First` wirklich funktioniert", so der Außenminister. Die aggressive Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump habe womöglich zu dem Mangel an Schutzausrüstung in den USA beigetragen. "Wer internationale Verbindungen ausdünnt, zahlt dafür einen hohen Preis", sagte Maas dem "Spiegel". Die in Ungarn unter Ministerpräsident Viktor Orbán eingeführten Notstandsmaßnahmen kritisierte er als "nicht verhältnismäßig, auch weil sie zeitlich nicht befristet sind". Der SPD-Politiker forderte, "die Auszahlung von EU-Mitteln in Zukunft von der Einhaltung grundlegender rechtsstaatlicher Prinzipien abhängig" zu machen. "Wir müssen uns in der EU neben Erklärungen und Statements konkrete Instrumente überlegen", so der Außenminister weiter. Man könne "nicht einfach darüber hinweggehen, wenn rechtsstaatliche Prinzipien untergraben werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2020 - 12:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung