Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Corona-Folgen für Luftverkehr: Scheuer dringt auf EU-Sondergipfel
Kommunen regen Einführung von "Corona-Soli" an
Lauterbach hält Bundesliga-Geisterspiele im Mai für abwegig
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Baupreise für Wohngebäude steigen weiter
Boris Johnson nicht mehr auf Intensivstation

Newsticker

11:47Kommunen regen Einführung von "Corona-Soli" an
11:35Lauterbach hält Bundesliga-Geisterspiele im Mai für abwegig
11:03Corona-Folgen für Luftverkehr: Scheuer dringt auf EU-Sondergipfel
10:20Ethikrat-Chef ruft zu Debatte um Lockerung von Corona-Maßnahmen auf
09:52SPD-Chef sieht in EU-Corona-Rettungspaket nur ersten Schritt
09:38Coronakrise: Altkanzler Schröder will Gründung von nationalem Fonds
09:18Große Koalition uneins über Pflicht zur Corona-App-Nutzung
08:35Weil bittet NRW-Bürger um Verzicht auf Oster-Besuche in Niedersachsen
08:08Ölstaaten wollen Förderung drastisch senken
07:00Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
07:00Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
07:00CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
05:00Tschentscher dringt auf einheitliches Vorgehen beim Corona-Exit
01:00Brinkhaus: "Es wird für niemanden mehr so sein, wie es vorher war"
01:00Unions-Fraktionschef: Diäten-Erhöhung "wäre kein gutes Zeichen"

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Rechtsextreme Musik: Rekordzahl von Tonträgern auf dem Index

Im vergangenen Jahr hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien eine Rekordzahl an Tonträgern der rechtsextremen Szene als jugendgefährdend eingestuft. Wie die Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Freitagausgaben) unter Berufung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion berichten, kamen 80 Veröffentlichungen wegen Verherrlichung oder Verharmlosung von Nationalsozialismus und Krieg sowie Anreizen zu Rassismus und Antisemitismus auf den Index. Im Jahr zuvor waren es nach Angaben der Bundesregierung 69 gewesen.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, versucht die rechtsextreme Szene verstärkt, über Musik in der Jugendkulturszene anzudocken. "Mit aggressiven, fremdenfeindlichen, antisemitischen und antidemokratischen Texten popularisieren diese Bands rechtsextremistische Argumentationsmuster und Einstellungen", heißt es dort. Bundesweit gibt es nach Zählung der Sicherheitsbehörden im rechtsextremen Musikspektrum rund 150 Bands und 60 Solo-Interpreten. Diese versuchen demnach immer stärker, sich in eigentlich szenefremde Genres wie Hip-Hop oder Rap einzuklinken. Nach Angaben der Bundesregierung verfügen sie teilweise auch über enge Verbindungen zu verfassungsfeindlichen Gruppen. "Neonazi-Musikgruppen und deren Konzerte haben eine wichtige Bindungsfunktion für die rechtsextreme Szene", warnt der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser gegenüber der NBR. Über sie würden zudem neue Anhänger rekrutiert und Geld für die Szene gesammelt. Deshalb müsse der Verfolgungsdruck erhöht werden, etwa durch ein Vermarktungsverbot indizierter Titel oder das Erschweren von Konzerten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.03.2020 - 02:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung